Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ein symbolischer erster Spatenstich am Wasserwanderrastplatz Werder/Spree steht für den Beginn der Sanierung des Spreeradweges.

Spreeradweg
Erster Bauabschnitt für Spreeradweg-Sanierung beginnt

Am Wasserwanderrastplatz in Werder/Spree begrüßt Landrat Rolf Lindemann (7. v. r.) die Akteure zum symbolischen ersten Spatenstich für die Modernisierung des Spreeradweges. Der Baubeginn ist für den 20. Oktober geplant.
Am Wasserwanderrastplatz in Werder/Spree begrüßt Landrat Rolf Lindemann (7. v. r.) die Akteure zum symbolischen ersten Spatenstich für die Modernisierung des Spreeradweges. Der Baubeginn ist für den 20. Oktober geplant. © Foto: Monika Rassek
Monika Rassek / 15.10.2019, 17:34 Uhr - Aktualisiert 15.10.2019, 19:52
Werder/Spree (MOZ) Mit Häppchen, Süppchen und Sektchen haben die Akteure den symbolischen ersten Spatenstich für die Modernisierung des Spreeradweges gefeiert. Am Wasserwanderrastplatz in Werder/Spree begrüßt Landrat Rolf Lindemann am Dienstag die Anwesenden mit einer kleinen Rede und lobt dabei den Nutzen des Vorhabens.

"50 Kilometer des 420 Kilometer langen Spreeradweges, von der Lausitz bis nach Berlin, verlaufen durch den Landkreis Oder-Spree. Jetzt beginnen wir damit, die ersten Kilometer zu ertüchtigen", so Lindemann. Teilweise werde es einen Grundausbau geben, teilweise müsse aber auch ein durchgehender Wurzelschutz hergestellt sowie die Entwässerung neu eingebaut beziehungsweise verbessert werden. "Da wir uns für einen sanften Tourismus entschieden haben, ist das ein wichtiger Schritt. Greta wird es uns danken." Zudem verwies Lindemann darauf, dass das Bauvorhaben letztendlich auch Arbeitsplätze für die Region mit sich bringt.

Vollsperrung für Verkehr

Gerd Mai, Bürgermeister der Gemeinde Tauche freut sich, dass es endlich losgeht. Er sagt: "Es ist bitter nötig. Jeder, der mal zum Trödelmarkt nach Briescht geradelt ist, weiß das." Der erste Bauabschnitt umfasst knapp 15 Kilometer, beginnend mit der Stadt Storkow (Mark), Gemarkungsgrenze Alt Schadow – Gemarkungsgrenze Werder, Forsthaus Tschinka und Kreisgrenze LDS. Weiter geht es nach Trebatsch, Rocher, Bahnlinie (Briescht), Kossenblatt, Gemarkungsgrenze Plattkow, Werder, Gemarkungsgrenze Schwenow und Ranzig.

Wenn das Wetter mitspielt, soll dieser Abschnitt noch Ende Dezember baulich fertiggestellt und auch befahrbar sein. Die zu erneuernden Radwegabschnitte werden werden aller Voraussicht nach vom 21. Oktober bis zur Fertigstellung am 20. Dezember voll für den Durchgangsverkehr gesperrt. Umleitungsstrecken gibt der Kreis noch gesondert bekannt.

This browser does not support the video element.

Video

Modernisierung des Spreeradweges in Werder

Videothek öffnen

In insgesamt drei Bauabschnitten werden 36 Kilometer – die sich in einer Bestandsanalyse der Straßenbaubehörde der Kreisverwaltung als sanierungsbedürftig erwiesen haben, grundlegend modernisiert. Zum Einsatz kommt ein moderner Asphalt, der auch Skatern und Inlinern ein komfortables Befahren des Weges ermöglicht.

Im Jahr 2021, so der Plan, soll das Projekt abgeschlossen sein. In dieses Vorhaben investiert der Kreis mehr als 13 Mio. Euro. 90 Prozent der förderfähigen Kosten werden durch Zuwendungen aus dem Landeshaushalt Brandenburg beglichen. Die nicht durch Fördermittel gedeckten Kosten, insbesondere die Eigenanteile der Kommunen trägt der Landkreis Oder-Spree. Der Betrag beläuft sich auf etwa 1,7 Millionen Euro.

Koordination durch Landkreis

Die Auszahlung des hohen Fördersatzes kam unter der Voraussetzung zustande, dass der Landkreis die Koordinierung des Gesamtprojekts übernimmt. Per Kooperationsvertrag zwischen dem Kreis und den beteiligten Städten Beeskow, Erkner, Fürstenwalde, Storkow (Mark), den Ämtern Odervorland und Spreenhagen, den Gemeinden Grünheide (Mark), Tauche und Rietz-Neuendorf wurden die Zuständigkeiten geregelt. Baulastträger des Radweges sind und bleiben jedoch die Gemeinden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG