Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
Ohne zwei, aber mit Happy End

Zwei Tore zum Sieg: die Finowfurterin Celina Heinrich
Zwei Tore zum Sieg: die Finowfurterin Celina Heinrich © Foto: Dirk Schaal
Julia Griffel / 23.10.2019, 02:15 Uhr
Eichstädt Nach der fünfwöchigen Spielpause fuhren die Damen vom Finowfurter SV im Spiel der Verbandsliga Nord personell geschwächt zur HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst II. Mit Aimée Preuße und Celina Heinrich konnte man schnell mit 2:0 in Führung gehen. Die Gastgeber blieben jedoch dran und glichen in der elften Minute zum 3:3 aus. Das Spiel verlief ausgeglichen (4:4, 6:6). In der 22. Minute konnten sich die FSV-Damen aufgrund guter Deckungsarbeit und gut herausgespielter Torchancen zum ersten Mal mit drei Toren (10:7) absetzen. Aber auch hier blieb der HSG  dran, sodass es für Finowfurt mit einer 12:10-Führung in die Pause ging.

Die Gäste fanden schnell in die zweite Halbzeit zurück. Im Angriff spielte man überlegt und setzte die geübten Taktiken aus dem Training um. Genau das zahlte sich aus und man lag in der 38. Minute mit fünf Toren vorn.

Herber Schlag für FSV-Damen

Dann folgte jedoch der Schock. Finowfurt musste in der 41. Minute einen herben Schlag verkraften. Sophie Napp wurde disqualifiziert und konnte die Mannschaft nur noch von draußen unterstützen. Fortan waren die Finowfurterinnen nur noch zu neunt. Sie mussten sich neu sortieren, dadurch gaben sie der HSG die Chance, den Abstand immer weiter zu verkürzen. Bis sie letztlich in der 51. Minute den Ausgleich (22:22) schafften. In der 55. Spielminute folgte ein weiterer Rückschlag. Mit Conny Berndt wurde eine zweite Spielerin des FSV disqualifiziert. Doch dadurch wurde der Kampfgeist der verbliebenden  Spielerinnen erst recht angestachelt. Die Angriffe spielte man ruhig aus, um in der Deckung die Zähne zusammenzubeißen und sich gegenseitig zu helfen. Am Ende haben die FSV-Damen erneut unter Beweis gestellt, was Team- und Kampfgeist wirklich bedeuten und wurden mit einem 28:23-Sieg belohnt.

Am Sonnabend ist der SV Blau-Weiß Dahlewitz zu Gast in der Hans-Wendt-Sporthalle. Anwurf ist 15 Uhr.

FSV: Sophie Ludwig  – Nadine Stanke (9), Sophie Napp (2), Aimée Preuße (4), Nadine Evers (1), Conny Berndt (5), Pauline Beyer (1), Julia Griffel (4), Celina Heinrich (2)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG