Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Start-up
Schweizer System für Barnimer Station

Spannende Technik: Aus der Schweiz nach Panketal – Erik Falke (l.) und Andreas Buhn erklären die Vorteile.
Spannende Technik: Aus der Schweiz nach Panketal – Erik Falke (l.) und Andreas Buhn erklären die Vorteile. © Foto: Sergej Scheibe
Andrea Linne / 23.10.2019, 06:00 Uhr - Aktualisiert 23.10.2019, 09:44
Panketal (MOZ) Unscheinbar ist der graue Kasten am Rathaus in Panketal. Sein Innenleben aber verrät Innovatives. Wie die E.dis, Netzbetreiber von 1,3 Millionen Kunden in der Region, bei einem Vororttermin berichtet, enthält die Trafostation eine Grid-Eye-Zelle. Die Idee stammt von dem Schweizer Start-up-Unternehmen Depsys SA und läuft seit März im Dauereinsatz.

Mit der Einheit, die mit einem Modem verbunden ist und Daten an eine Cloud im Neuenhagener Sitz des Stromerzeugers liefert, kann die E.dis schnell und umgehend reagieren. Bei Netzabfällen oder Spannungsschwankungen, auch bei Ausfällen, geht sofort eine Meldung an den Meisterbereich, erläutern Prozessdatentechniker Erik Falke und Betriebsingenieur Andreas Buhn.

Dabei soll über die Messtechnik außerdem der Überschuss an sogenannter Grüner Energie aus Solarzellen und Windrädern sinnvoll im Netz genutzt werden. Ob dringend benötigter Baustrom von der Großbaustelle am S-Bahnhof Zepernick nebenan oder Netzplanungen im Umfeld für die Zukunft, der Stromanbieter will sich auf die modernen Anforderungen einstellen. Die Entnahme von Strom an Hausstationen zum Aufladen künftiger Elektrofahrzeuge, so E.dis-Sprecher Horst Jordan, werde massiv zunehmen. "Wir wollen auf alles vorbereitet sein, auch wenn noch unklar ist, wie hoch der Bedarf sein wird", macht Jordan klar.

Schon jetzt werde in der Region ein Viertel mehr an Grüner Energie erzeugt als vor Ort nötig. Ob Oderbruch oder Prignitz – die Energie muss schnell an die Kunden. Mit moderner Messtechnik werde die Stabilität der Netze gesichert, ergänzt Techniker Falke. Allein in Panketal betreibt die E.dis 400 Trafostationen. Diese werden nach und nach mit der Grid-Eye-Zelle versehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG