Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gewaltverbrechen
Getötete Frau in Teltow - Verdächtiger Ehemann soll Mitarbeiter des Bundestags sein

dpa / 25.10.2019, 09:25 Uhr - Aktualisiert 26.10.2019, 18:33
Teltow (MOZ) Am Tag nach dem Gewaltverbrechen in der Teltower Chopinstraße (Potsdam-Mittelmark) deuten die Hinweise auf einen Ehestreit hin. Das berichten "rbb24" und die "B.Z." online.

Wie die "B.Z." weiter berichtet, verdächtigen die Ermittler den Ehemann, seine Frau Maria D erstochen zu haben. Theodor D. soll ein Mitarbeiter des Deutschen Bundestags sein. Die beiden sollen demnach bereits länger getrennt gelebt haben. Vor Gericht soll die Frau ein "Näherungsverbot" gegen ihren Mann erwirkt haben, so "rbb24".

In Teltow (Potsdam-Mittelmark) war die Frau in der Nacht zu Freitag bei einem Gewaltverbrechen tödlich verletzt worden. Das teilte die Polizeidirektion West am Freitag mit, nachdem Medien berichtet hatten.

Nach Angaben der Sprecherin wurde die Polizei kurz nach 1 Uhr in der Nacht von Zeugen informiert. Rettungskräfte fanden die schwer verletzte Frau, die noch vor Ort starb. Auch ein schwer verletzter Mann wurde gefunden. Die Ermittlungen zu dem Drama dauern an.

Am Freitagvormittag sei der Leichnam der Frau von einem örtlichen Bestattungsunternehmen aus der Einfamilienhausgegend abgeholt worden, teilte die "MAZ" online mit.

Ob die Informationen stimmen, hat die Polizei bislang noch nicht bestätigt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG