Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kinder lernen bei der Freiwilligen Feuerwehr in Heinersdorf Brandschutz und Erste Hilfe.

Nachwuchsförderung
Kleine Löschdrachen an der Kübelspritze

Leitet die Kinderfeuerwehr:  Stephanie Wegener
Leitet die Kinderfeuerwehr: Stephanie Wegener © Foto: Bettina Winkler
Bettina Winkler / 29.10.2019, 07:15 Uhr
Heinersdorf (MOZ) "Wasser marsch!" rufen Nils Reich und Luke Warnke lauthals. Die beiden Fünfjährigen wollen Feuerwehrmänner werden und sind voll bei der Sache. Mit Unterstützung von Stephanie Wegener kommt nach mehrfachem Pumpen das kostbare Nass aus der knallroten Kübelspritze. "Das macht den Kindern richtig Spaß", sagt die Chefin der neuen Kinderfeuerwehr in Heinersdorf. Gemeinsam mit Patricia Merten und Sina Siebert hat die 26-jährige aktive Feuerwehrfrau die "Kleinen Löschdrachen" ins Leben gerufen.

Acht kleine Löschdrachen

Die Nachfrage ist groß. 15 Interessierten aus Heinersdorf, Berkenbrück und Hasenfelde haben sich beim ersten Infotag eingefunden. Acht Anmeldungen für Die "kleinen Löschdrachen" sind dabei zustande gekommen. "Immer wieder haben Eltern Interesse angemeldet", erzählt Jugendwart Christopher Simon, der eine neunköpfige Jugendtruppe erfolgreich betreut. Die Mitglieder der Jugendwehr sind im Alter von 8 bis 17 Jahren. "Jüngere müssen laut Brandschutzsatzung in einer speziellen Kinderfeuerwehr betreut werden", sagt Simon.

So wurde die Idee in die fast familiäre Tat umgesetzt. Stephanie Wegener (26) – Schwester des Ortswehrführers Oliver Wegener – bringt das feuerwehrtechnische Fachwissen mit.  Sina Siebert (29) – Freundin des Ortswehrführers – übernimmt das Organisatorische und den Schriftverkehr. Patricia Merten (29) ist von Hause aus Erzieherin und hat somit den pädagogischen Part übernommen.  Die Ausbildung des Nachwuchses beginnt ab Januar. Bis dahin, sind noch einige bürokratische Hürden zu nehmen. Zum Start, am 3. Januar, bekommen die Kids ihre "Dienstkleidung" – Hose, Jacke, Handschuhe und Helm im Miniformat. "Für die angedachten Schutzschuhe ist die Finanzierung noch nicht geklärt", sagt der Jugendwart.

In Zukunft sollen sich die Kinder jeden zweiten Freitag im Monat von 16 bis 17.30 Uhr in der Wache der Freiwilligen Feuerwehr Heinersdorf treffen. Dort werden sie Grundlagen des Brandschutzes und Erste Hilfe erlernen. Besuche bei anderen Feuerwehren stehen auf dem Programm aber auch Sport und Spiel sollen nicht zu kurz kommen. "Kinder dürfen nur 10 Prozent ihres Körpergewichtes heben, deshalb kommen Löschangriffe noch nicht in Frage", erläutert Leiterin Stephanie Wegener. Aber mit dem Wasserstrahl aus der Kübelspritze die imitierten  Flammen am Papphaus treffen, das kann der Nachwuchs schon üben. "Ich möchte ein Feuerwehrmann werden, wie mein Papa und mein Freund Luke ist auch dabei", freut sich der fünfjährige Nils Reich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG