Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Weil eine vorbestrafte Erzieherin weiter beschäftigt wurde, entzieht das Bildungsministerium dem Trägerverein die Betriebserlaubnis.

Eltern im Schockzustand
Weil vorbestrafte Erzieherin weiter beschäftigt wurde - Petö-Kita geschlossen

Seit vier Wochen geschlossen: die Petö-Kita an der Hauptstraße in Schönwalde.
Seit vier Wochen geschlossen: die Petö-Kita an der Hauptstraße in Schönwalde. © Foto: Wolfgang Rakitin
Sabine Rakitin / 31.10.2019, 20:12 Uhr - Aktualisiert 07.11.2019, 12:18
Schönwalde (MOZ) Von außen macht die Kita Petö an der Schönwalder Hauptstraße nicht unbedingt einen anderen Eindruck als in den Monaten zuvor. Die Fensterscheiben sind mit bunten Bildern beklebt, ein großes Schild weist den Weg zum Parkplatz der Einrichtung. Lediglich die mit dichtem Stoff verhangene Eingangstür und die Beobachtungen einer Nachbarin von Fahrzeugen, die Möbel und Kisten aus der Kita abtransportieren, lassen vermuten, dass deren Tage vorbei sind.

An einem Freitag vor vier Wochen, abends um 18.51 Uhr, geht die Nachricht aus dem Potsdamer Bildungsministerium in der Kreisverwaltung Barnim ein. Dem Verein Kinder-Lernwerkstatt Petö wird mit Wirkung vom 1. Oktober die Betriebserlaubnis für die Kita in Schönwalde entzogen. Das Bildungsministerium fühlt sich vom Verein getäuscht. Eine 2017 wegen Körperverletzung an Kindern verurteilte Erzieherin war in der Einrichtung entgegen einer Auflage weiter beschäftigt worden. Nach Angaben des Trägers lediglich in der Küche, doch bei einer Kontrolle fand sich deren Name in den Dienstplänen für die Betreuung der Kinder.

Krisenmanagement läuft an

Betroffen von der Petö-Kita-Schließung sind rund 40 Familien, die ihre Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren in der Einrichtung betreuen lassen. Sie stehen von heute auf morgen ohne Kita-Platz da. Viele Eltern sind im Schockzustand. Im Landratsamt laufen die Mitarbeiter von Yvonne Dankert, Dezernentin für Jugend, Gesundheit und Soziales, zu Hochform auf. Elf Kinder werden per festem Betreuungsvertrag in Einrichtungen in Wandlitz untergebracht, fünf weitere Mädchen und Jungen über Gastverträge. Auch die Arbeiterwohlfahrt nimmt Petö-Kinder aus Schönwalde auf. Weitere Eltern, so sagt Yvonne Dankert, die noch einen Betreuungsplatz suchen, hätten sich nicht gemeldet. Doch für den Fall der Fälle gebe es noch sechs unbefristete Tagespflege-Plätze in der Gemeinde Wandlitz, zehn in der Stadt Bernau und neun in Panketal, listet die Dezernentin auf.

Die Wandlitzer Verwaltung hat  sich in enger Zusammenarbeit mit dem Landratsamt bemüht, die 19 Kinder, die nach Angaben der Kita Petö in der Gemeinde wohnen, unterzubringen. Vier Kindergarten- und Vorschulkinder erhalten in der Kita Schönerlinde einen Betreuungsvertrag, ein Krippenkind einen Gastkindvertrag. Die Kita Klosterfelde übernimmt ein Vorschulkind, in der Kita Basdorf wird ein Krippenkind untergebracht. In der AWO-Kita in Schönwalde werden fünf Krippen- und Kindergartenkinder mit Betreuungsvertrag und vier Kinder mit Gastkindvertrag betreut. Zwei weitere Kinder sind derzeit bei einer Tagesmutter.

Die Gastkindverträge, die normalerweise nach 20 Betreuungstagen auslaufen, sind um weitere 20 Betreuungstage ausgeweitet worden. "Mit den Eltern, die sich an uns gewandt haben, stehen wir im engen Kontakt", versichert Daniela Meyer-Kuntzsch, Sachgebietsleiterin Bildung, Familie, Sport im Wandlitzer Rathaus.

Gemeinde will Kita übernehmen

Ursprünglich hatte der Trägerverein bereits im Frühjahr der Gemeinde die Übernahme der Kita ans Herz gelegt. Die Gemeinde sei immer noch daran interessiert, sagt Daniela Meyer-Kuntzsch. "Wir sind an die Eigentümer des Gebäudes der Kita Petö herangetreten, um die Räumlichkeiten zu mieten", erklärt die Sachgebietsleiterin. "Wie sich die Situation derzeit darstellt, wird eine kurzfristige Übernahme aber nicht erfolgen können", schätzt sie ein. Deshalb seien weitere parallele Maßnahmen für eine dauerhafte Betreuung der Kinder festzulegen. "Zurzeit erfolgt die Prüfung von alternativen Räumlichkeiten in der Gemeinde, um diese gegebenenfalls für den temporären Betrieb einer Kita herzurichten."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG