Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Spendenaktion
27 000 Euro für den kranken Johannes (3) aus Marwitz

Antje Jusepeitis, Marco Winkler / 03.11.2019, 15:17 Uhr - Aktualisiert 03.11.2019, 15:21
Marwitz/Velten (MOZ) Dezember 2018: Die Diagnose Hirntumor überrollt das bis dahin ruhig verlaufende Leben von Familie Zeiske aus Marwitz, stellt es auf den Kopf und vor gefühlt unbezwingbare Herausforderungen, emotionale und finanziell. November 2019: Das Schicksal des dreijährigen Johannes, der inzwischen eine OP, Chemotherapie und Bestrahlung über seinen zarten Körper ergehen lassen musste, berührt die Oberhaveler. Es nimmt sie sosehr mit, dass sie zur finanziellen Entlastung der Familie Geld spenden, viel Geld. Insgesamt kamen in den vergangenen Wochen insgesamt rund 27 000 Euro zusammen.

Ärzte sind zuversichtlich

Momentan erholt sich der Junge, ist zu Hause bei seinen Eltern und seinem im März auf die Welt gekommenen Bruder Benjamin. Die Ärzte seien zuversichtlich, dass er nach den vielen Kräfte zehrenden Behandlungen geheilt werden könne, erzählte Mama Vivien am Sonnabend. Alles überstrahlender Optimismus an einem Regentag. "Er ist so tapfer, so ein Srahlemann, ein Stehaufmännchen, selbst die Mediziner bewundern, wie er alles wegsteckt", sagte Mutter Vivien Zeiske in der Ahorn-Apotheke Velten, in der die Spenden der vergangenen Wochen übergeben wurden. Freunde, Verwandte und eben Apothekerin Ivonne Rittner hatten die Aktion "Ein Herz für Johannes" ins Leben gerufen. Rat und Tipps holte sich Ivonne Rittner von "Wir für euch"-Gründer Romano Bergling, der für das Oberhavel Hospiz Spenden sammelt und weiß, wie solche Aktionen auf die Beine gestellt werden. "Ich bin unglaublich dankbar, soviel Unterstützung von allen Seiten, von Privatleuten ebenso wie von zahlreichen Unternehmen, erhalten zu haben", sagte Ivonne Rittner. "Es ist berührend und toll zu wissen, dass Gemeinschaft funktioniert und Gigantisches auf die Beine stellen kann."

Mehr als 50 Sammelbüchsen wurden extra angefertigt. In den Filialen der drei Ahorn-Apotheken standen sie zuerst. Viele Kunden spendeten und wollten weitere Büchsen zum Verteilen, unter anderem für Friseur- und Blumenläden in Berlin und Potsdam. Eine kleine Hotelkette war mit dabei; zehn Sammeldosen standen in den Filialen von Bäckerei Plentz und zehn in dm-Märkten. Eine Tombola (zum 25-jährigen Bestehen der Apotheke) mit äußerst attraktiven Preisen wurde am 1. November veranstaltet, 880 Euro kamen zusammen. Die Feuerwehr Marwitz sammelte rund 4 000 Euro. Johannes’ Vater Mathias ist dort selbst Feuerwehrmitglied.

Auf Initiative von Bötzows Ortsvorsteherin Mandy Krenz (BfO) richtete zudem die Gemeinde Oberkrämer ein Spendenkonto ein. Allein in den ersten zwei Wochen kamen hier rund 12 500 Euro zusammen. Auf das Konto kann weiterhin gespendet werden. "Diese Aktion hat wirklich gezeigt, dass eine Region zusammenhält und man auch in schwierigen Zeiten auf Unterstützung hoffen kann", sagte Mandy Krenz am Sonntag.

Benötigt wird das Geld für Nebenkosten der Behandlungen, die Johannes durchlaufen muss. Erst kürzlich war die Familie sechs Wochen in Essen. Johannes wurde im Westdeutschen Protonentherapiezentrum behandelt, einem Spezialbehandlungszentrum für Menschen, die einen Tumor im Kopf haben. Da die gestellte Gemeinschaftsunterkunft wegen der Ansteckungsgefahr ausgeschlagen werden musste, konnte die Familie von einem Teil des Geldes die Ferienwohnungskosten begleichen. Zudem helfen die Spenden den Verdienstausfall der Eltern durch Johannes Betreuung aufzufangen.

"Ben vermisst ihn"

Eine Magnetresonanztomographie (MRT) würde in gut acht Wochen zeigen, ob bei ihrem Sohn alles in Ordnung sei. Seine Blutwerte bessern sich langsam, sagte Mutter Vivien am Sonnabend. "Danach kann Johannes dann endlich wieder sein normales Leben leben", hofft sie. "Sein bester Kumpel Ben vermisst ihn schon so lange."

Die Familie ist überwältigt von der Spendenbereitschaft. Im wahrsten Sinne. Die Anteilnahme müsse nun sacken. Vivien Zeiske sagte am Sonntag, dass sie sich von Herzen bei allen, die mit ihrer Spende und Unterstützung ein Herz für Johannes gezeigt haben, bedanken möchte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG