Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Posse
Spender übernehmen Rechnung für Schluß-Strich

Mit offiziellem Pinselstrich: Henning Schluß fährt an der Fahrbahnmarkierung vorbei.
Mit offiziellem Pinselstrich: Henning Schluß fährt an der Fahrbahnmarkierung vorbei. © Foto: Tilman Trebs
Klaus D. Grote / 11.11.2019, 18:07 Uhr
Oranienburg (MOZ) Die Kosten in Höhe von 422 Euro für die Beseitigung des illegal aufgebrachten Farbstreifens, die ihm die Stadt Oranienburg in Rechnung gestellt hatte, hat der Oranienburger Henning Schluß nun durch Spenden zusammen. 210 Euro waren bereits auf einer Online-Sammelplattform, die die Oranienwerk-Gaststätte Kellerkind initiiert hatte, zusammengekommen.

Am Wochenende meldete sich der Oranienburger Immobilienunternehmer Dirk Wacker bei Schluß und teilte ihm mit: "Wir gleichen die Rechnung aus." Zuerst hatte sich Linke-Fraktionschef Ralph Bujok mit 20 Euro an den Kosten beteiligt. "Wir möchten Henning unterstützen, denn er hat mit der Farbe nicht wild rumgeschmiert, sondern Aufmerksamkeit für ein vorhandenes Problem geschaffen", hieß es im Text zum Spendenaufruf der Online-Plattform. Wie mehrfach berichtet, hatte Schluß mit dem Pinselstrich am Havelufer unter dem Louise-Henriette-Steg auf ein Versäumnis der Stadtverwaltung reagiert. Die Fahrbahnmarkierung für Radfahrer wurde inzwischen offiziell aufgetragen. Die Beseitigung des Schluß-Strichs stellte die Stadt in Rechnung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG