Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grundschule
Streit um Aufwand bei den geplanten Beförderungen von 3000 Lehrern

GEW-Landeschef Günther Fuchs
GEW-Landeschef Günther Fuchs © Foto: Mathias Hausding
Ulrich Thiessen / 12.11.2019, 06:30 Uhr
Potsdam (MOZ) Die geplante Beförderung von 3000 Lehrern der unteren Klassen zum kommenden August droht zum Streitfall zwischen Gewerkschaften und dem Brandenburger Bildungsministerium zu werden.

Der Landtag hatte Ende vergangenen Jahres beschlossen, dass die Grundschullehrer, die zu DDR-Zeiten eine Fachhochschulausbildung absolviert haben, zum August 2020 in die Besoldungsgruppe A13 befördert werden sollen, die für alle anderen Lehrer auch gilt.

Protest gegen Beurteilungen

Günther Fuchs, Landeschef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), forderte gegenüber dieser Zeitung, dass dieser Akt so unkompliziert wie möglich vonstatten gehen müsse. Er protestiert dagegen, dass für die Lehrer, die seit 30 Jahren vor den Klassen stehen, noch einmal aufwendige Beurteilungen geschrieben werden sollen. Sie hätten ihre Befähigung längst unter Beweis gestellt. Es sei eine Frage des Respekts vor diesen Kollegen und ihren ostdeutschen Biografien, auf solche Formalien zu verzichten, sagte Fuchs. Außerdem sei der geforderte Aufwand für die betroffenen Schulleitungen nicht zu leisten, so der Gewerkschafter. Er kündigte den Widerstand der GEW gegen den seiner Meinung nach nicht gerechtfertigten Aufwand an.

Das Bildungsministerium verwies am Montag darauf, dass laut Landesbeamtengesetz und Schullaufbahnverordnung vor jeder Beförderung eine dienstliche Beurteilung zu erstellen sei. Die staatlichen Schulleitungen würden im Frühjahr 2020 die Schulleiter auffordern, die Beurteilungen für die betroffenen Lehrer zu verfassen. Das Ministerium betont, dass in der entsprechenden Vereinbarung mit den Gewerkschaften und Verbänden vom 21. November 2017 Einigkeit über das gewählte Verfahren bestanden habe.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG