Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erschossen wegen Hundebeschimpfung
Staatsanwaltschaft legt Revision ein

Ein Mann hat seinen Nachbarn erschossen weil dieser sich wiederholt über seine Hunde beschwert hat. (Symbolfoto)
Ein Mann hat seinen Nachbarn erschossen weil dieser sich wiederholt über seine Hunde beschwert hat. (Symbolfoto) © Foto: Patrick Pleul/dpa
dpa / 12.11.2019, 13:28 Uhr
Potsdam (dpa) Die Potsdamer Staatsanwaltschaft will das Urteil gegen einen Hundebesitzer, der seinen Nachbarn mit der Schrotflinte tötete, nicht akzeptieren.

Es wurde Revision eingelegt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Nachfrage. Zunächst hatte die "Märkische Allgemeine" (Dienstag) berichtet.

Der 60-Jährige ist vergangene Woche vom Landgericht Potsdam zu sechs Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Die Anklage hatte auf lebenslange Haft wegen Mordes plädiert.

Der Mann hatte gestanden, seinen Nachbarn im Februar mit der Schrotflinte in Bauch und Kopf geschossen zu haben. Zuvor habe dieser wiederholt über seine beiden Hunde und die Lebensgefährtin geschimpft. Der Angeklagte gab an, wegen eines früheren gewalttätigen Übergriffs traumatisiert zu sein.

Das Gericht urteilte im Zweifel für den Angeklagten: Es hätte nicht mit eindeutiger Sicherheit festgestellt werden können, dass der Mann den Tod seines Nachbarn plante. Daher sei er wegen Totschlags, nicht aber wegen Mordes zu verurteilen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG