Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mit einem Konzert unterstützen das Vokalensemble sequere vocem und das Preußische Kammerorchester den Verein "Uckermark gegen Leukämie".

Benefizaktion
Zwischen Himmel und Erde

Benefizkonzert: Das Vokalensemble sequere vocem unter der Leitung von Matthias Mehnert musizierte am Sonntag mit dem Preußischen Kammerorchester in der Marienkirche.
Benefizkonzert: Das Vokalensemble sequere vocem unter der Leitung von Matthias Mehnert musizierte am Sonntag mit dem Preußischen Kammerorchester in der Marienkirche. © Foto: Daniela Windolff
Daniela Windolff / 12.11.2019, 20:00 Uhr - Aktualisiert 13.11.2019, 14:39
Angermünde (MOZ) Schon als die ersten Klänge durch die vollbesetzte Marienkirche hallen, kann Ines Baumgarten ihre Tränen nicht mehr unterdrücken. Den Raum erfüllt Musik, die zwischen Himmel und Erde zu schweben scheint und den Atem stocken lässt. So wie Ines Baumgarten, Gründerin und Vorsitzende des Vereins Uckermark gegen Leukämie, geht es vielen Besuchern des Benefizkonzertes, das das Angermünder Ensemble sequere vocem unter Leitung von Matthias Mehnert zugunsten dieses Vereins gestaltete. Ein Konzert, das tief berührt und zugleich hoch fasziniert ob seiner gesanglichen und musikalischen Qualität und Ausdruckskraft.

Musik spendet Trost

Ein Jahr lang haben die Ensemblemitglieder Spenden gesammelt, um so ein großes Konzert überhaupt ermöglichen und finanzieren zu können, für das auch das Preußische Kammerorchester engagiert wurde. Dadurch können sämtliche Einnahmen aus den Eintrittsgeldern und Kollekten komplett für den Verein Uckermark gegen Leukämie gespendet werden. Mit diesem Konzert wollen die Sänger den ehrenamtlichen Mitstreitern um Ines Baumgarten danke sagen und die Arbeit des Vereins öffentlich würdigen. Und sie wollen mit der Musik auch Trost, Zeit zum Innehalten und Frieden spenden. "Wie geht man damit um, wenn das Leben aus allen Fugen gerät, wenn Not und Schicksalsschläge kein Ende nehmen wollen und es scheinbar nicht mehr weiter geht? Dann ist es gut, einen Freund an seiner Seite zu haben, der berät, stützt und tröstet. Ein solcher Freund ist der Verein Uckermark gegen Leukämie, der Betroffenen und ihren Familien in dieser schwierigen Lebenssituation beisteht", sagt Chorleiter Matthias Mehnert. "Auch wir wollen helfen, und zwar mit dem, was wir am besten können: Singen." Das Konzert solle Mut machen, nicht wegzuschauen, wenn es Mitmenschen schlecht geht, so Mehnert, dessen Familie selbst gerade ein trauriges Schicksal verkraften muss. "Es soll auch an all die Menschen erinnern, die wir verloren haben und gern noch bei uns hätten."

Das Vokalensemble sequere vocem vereint als noch recht junger kleiner Laien-Konzertchor die schönsten Stimmen Angermündes und nimmt seinen Namen als Credo. Sequere vocem heißt aus dem Lateinischen übersetzt: Folge der Stimme. Und das taten auch die Zuhörer des Benefizkonzertes voller Ergriffenheit. Von den beiden Emporen im Orgel- und im Chorraum riefen sich im Wechsel klare, fast engelsgleiche Stimmen zu, verschmolzen zu einem Chor, um dann wieder Solo zu rufen, als suchten sie im Klang verweilend Antworten. Mit dem Stück "Misere" von Gregorio Allegri (1582-1652) wählte Matthias Mehnert für sein Ensemble ein legendäres und höchst anspruchsvolles Werk aus, das 250 Jahre lang in der Sixtinischen Kapelle in Rom aufgeführt und deren Notentext zu den bestgehüteten Geheimnissen des Vatikans zählte. Bis der 14-jährige Wolfgang Amadeus Mozart die Noten nach nur einmaligem Hören fehlerfrei nachschrieb. "Misere" enthält im Sopran einen der höchsten Töne, die jemals in der Chorliteratur geschrieben wurde. Das Angermünder Vokalensemble mit der brillanten Sopranistin Nicole Mehnert entschwebte förmlich auf diesen meisterlichen Tönen voller Klarheit und Schönheit in den Himmel der Klänge, dass man im Publikum die atemberaubende Gänsehautatmosphäre spüren konnte.  Eine bravouröse Meisterleistung, die hoffentlich noch öfter zu hören sein wird.

Stehende Ovationen

Auch die ausgewählten geistlichen Stücke führten durch das Thema Leben und Tod, Trauer und Hoffnung und breiteten auf unterschiedliche Weise einen Klangteppich aus, der durch die Kirche schwebte und im Finale der Chorsinfonie "Lux aeterna – Ewiges Licht" in einem berauschenden kraftvollen Hallelujah endete. Nach einigen Momenten des überwältigten Schweigens gab es vom Publikum stehende Ovationen. "So etwas Schönes hat für uns noch nie jemand gemacht!", suchte Ines Baumgarten nach passenden Worten. Und sequere vocem hätte sich nach diesem Konzert einen Zusatz im Namen verdient: Folge dem Herzen.

Uckermark gegen Leukämie

Der ehrenamtlich arbeitende Verein begleitet und unterstützt Patienten und deren Familien. Neben Trost und emotionaler Hilfe unterstützen die Mitglieder auch Betroffene durch Informationen, und die Vermittlung an Ärzte. Sie schenken Mut, erfüllen Patientenwünsche und begleiten auch Menschen durch die Zeit der Trauer. Der Verein finanziert seine Arbeit ausschließlich durch Spenden.Spendenkonto: Uckermark gegen Leukämie e.V.IBAN: DE27 1705 2302 013 000 74 71, Stadtsparkasse Schwedt. Kontakt: Ines Baumgarten, Telefonnummer: 0173 7288055

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG