Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bombe am Treidelweg
Termin für Entschärfung steht fest

Dieser Sperrkreis würde im Fall einer Entschärfung eingerichtet werden.
Dieser Sperrkreis würde im Fall einer Entschärfung eingerichtet werden. © Foto: Stadtverwaltung Oranienburg
OGA / 13.11.2019, 11:51 Uhr
Oranienburg (MOZ) Die am Montag am Treidelweg in Oranienburg gefundene Bombe soll am 12. Dezember entschärft werden. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwoch mit und veröffentlichte den dann gültigen Sperrkreis, von dem 5200 Menschen sowie der Bahnverkehr betroffen wären. Unklar ist bislang aber noch, ob der Zünder intakt ist. Das soll bis zum 11. Dezember geklärt werden. Erst dann steht fest, ob die Entschärfung überhaupt nötig.

Gemeinsam haben der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes (KMBD), die Wasserschifffahrtsverwaltung und die Stadt Oranienburg nun folgenden Zeitplan für die Entschärfung der Bombe erarbeitet: In dieser Woche werden die nötige Arbeitsfläche hergerichtet sowie die Spundwandkästen rund um die Bombe in die Erde gepresst. In der kommenden Woche beginnen die Arbeiten zur Grundwasserabsenkung. Das Grundwasser muss auf eine Tiefe von etwa viereinhalb Metern abgesenkt werden. Im Anschluss an die Grundwasserabsenkung erfolgt die eigentliche Freilegung der Bombe. Nach jetzigem Stand wird die Bombe am 11. Dezember vollständig freigelegt sein, so dass dann auch ersichtlich ist, ob die Bombe noch über einen intakten Zünder verfügt. Sollte dies der Fall sein, würde unmittelbar am Folgetag, dem 12 Dezember, die Entschärfung der Bombe erfolgen.

Dafür würde ab 8 Uhr ein Sperrbereich mit einem Radius von circa 1 000 Metern rund um den Fundort der Bombe in Kraft treten, von dem etwa 5 200 Personen betroffen wären. Mit einem Abschluss der Bombenentschärfung und somit Freigabe des Sperrkreises würde im Laufe des Nachmittags zu rechnen sein, teilte die Stadtverwaltung mit.

Vom Sperrbereich betroffen wäre auch der Bahnhof Oranienburg, weshalb es im Falle einer Bombenentschärfung auch zu Unterbrechungen im S-Bahn- und Regionalbahnverkehr kommen würde.

Weitere Informationen dazu sowie zu Anlaufstellen, die die Stadt wieder für betroffene Bürgerinnen und Bürger einrichten wird, folgen im Dezember.

Am Treidelweg waren im Sommer bereits zwei Bomben entschärft worden. Der neuerliche Verdacht hatte sich zunächst aus der Auswertung von Luftbildaufnahmen ergeben. Am Montag wurde bestätigt, dass es sich einen 250 Kilogramm schweren Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg handelt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG