Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Am 11. November ist Polens Nationalfeiertag. Im Barnim wurde der Tag ausgiebig gefeiert.

Polnischer Nationalfeiertag
Gemeinschaft feiert gemeinsam ausgiebig in Bernau

Amy Walker / 14.11.2019, 06:30 Uhr
Bernau (MOZ) Mit gutem Essen, guter Musik und in guter Gesellschaft hat die polnische Gemeinschaft in Bernau ihren Nationaltag begangen. "Mit diesem Zusammenkommen wollen wir als Migrationsbeirat den Polen im Barnim ein Zeichen setzen: Wir würdigen ihren Einsatz in dieser Gesellschaft und ihr Eintreten für ein gutes Zusammenleben. Und an ihrem Unabhängigkeitstag würdigen wir den Beitrag Polens für Freiheit und Rechtsstaatlichkeit auf dem europäischen Kontinent," sagte Péter Vida, der Vorsitzende des Barnimer Beirats für Migration und Integration, zum Auftakt des Festes. Der Beirat hat am Tag nach dem polnischen Unabhängigkeitstag - der 11. November - in der Tobias-Seiler-Oberschule einen polnischen Kultur- und Gedenktag organisiert. Etwa 40 Personen aus allen Altersgruppen waren der Einladung gefolgt, einige brachten polnische Speisen für das Buffet mit. "Wir wollen mit diesem Fest daran erinnern, wie wichtig es ist, dass man einander friedlich und mit Respekt gegenüber tritt", so Vida.

Zelebration polnischer Kultur

Zur Eröffnung des Festaktes erhebt sich der Saal für die polnische Nationalhymne, die meisten Anwesenden singen mit. Danach liest Katharina Grascha drei Gedichte vor, die den Geist der polnischen Kultur repräsentieren sollen. "Ich wollte etwas auswählen, das das Gefühl des Polnischen besonders reflektiert," sagt sie. Daher habe sie zum einen den wohl wichtigsten polnischen Dichter gewählt: Sie liest einen Ausschnitt aus Adam Mickiewicz Epos "Pan Tadeusz". Außerdem liest sie "Polska" von Antoni Słonimski und "Tam w moim kraju" von Maria Konopnicka vor.

Als das Buffet eröffnet wird, versammeln sich die Teilnehmer mit dem Essen in kleinen Grüppchen zusammen. Schnell finden sie sich, die Kinder spielen, die Stimmung ist heiter.

"Ich bin heute gekommen, weil ich neugierig war. Ich wollte sehen, wen es noch alles gibt hier in Bernau," sagt Marta Zawadowicz. Sie wohnt seit 15 Jahren in Bernau und spielt schon länger mit dem Gedanken, selbst ein solches Treffen für polnische Kultur zu organisieren. "Mit polnischer Musik und mit guter Laune. Das könnte man wirklich mindestens einmal im Jahr machen, das wäre schön." Sie ist mit ihrer Freundin Grazyna Szatkowski zum Kultur- und Gedenktag gekommen. Beide haben die Einladung vom Migrationsbeirat mit Freude in ihrem Briefkasten gefunden. "Ich wohne seit 1986 in Deutschland, seit 2000 bin ich in Bernau. Ich wohne gerne hier. Aber es ist immer schön, andere Polen hier kennenzulernen", erzählt Grazyna Szatkowski. Beide sind enthusiastisch darüber, dass es in Zukunft mehr solche Veranstaltungen geben könnte.

Für den Migrationsbeirat war das Event auch eine Gelegenheit, auf seine Arbeit aufmerksam zu machen. "Wir sind im Barnim die Vertreter von den rund 7000 Menschen, die einen ausländischen Pass haben. Wir werden direkt von Ihnen gewählt - und wir können uns dadurch für Ihre Belange sehr gut einsetzen", erklärt Vida auf Nachfrage einer Teilnehmerin. Da der Beirat alle drei Jahre neu gewählt wird, wies Péter Vida darauf hin, dass es nächsten Herbst wieder soweit sein wird. "Sie sind dazu aufgerufen zu wählen - und auch selber zu kandidieren", so der Vorsitzende des Beirats zum Abschluss.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG