Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Türöffner: Zukunft Beruf"
Friesack: Informations-Parcours für Azubis am OSZ Havelland

Carolin Kubenz (li.) vom Projekt "Türöffner: Zukunft Beruf" im Gespräch mit Azubis an der Station "Work-Life-Balance" im Ausbildungsparcours am OSZ-Standort in Friesack.
Carolin Kubenz (li.) vom Projekt "Türöffner: Zukunft Beruf" im Gespräch mit Azubis an der Station "Work-Life-Balance" im Ausbildungsparcours am OSZ-Standort in Friesack. © Foto: Manuela Bohm
Manuela Bohm / 15.11.2019, 07:30 Uhr
Friesack/Havelland (MOZ) Im Hotel Mama regeln wohl die meisten Schüler das pünktliche Aufstehen, Anziehen und den Gang zum Kühlschrank sowie die Erledigung von Hausaufgaben recht eigenständig. Mit Beginn der Ausbildung und dem zeitweisen Leben in Internaten, müssen die jungen Menschen schnell weitaus selbstständiger werden. Mit ihrer Ausbildungsvergütung haushalten - ebenso mit ihrer Zeit. Fahrzeiten und Arbeitszeiten verknappen die eigene Freizeit. Mit anderen Menschen müssen sich die Azubis arrangieren. Um in der eigenen Ausbildung mit allen einflutenden Begebenheiten klar zukommen, wird ihnen bereits zum zweiten Mal ein Ausbildungsparcours angeboten. Dieser wird durch das Projekt Türöffner: Zukunft Beruf" organisiert, das an den Oberstufenzentren im Landkreis für die Azubis da ist.

"Nehmen sie eine entspannte Haltung ein, konzentrieren sie sich auf eine Körperregion, spannen sie sie an, halten die Anspannung  - mit dem Ausatmen lockern sie die Anspannung." Louisa Staff von der IKK Berlin-Brandenburg zeigt den Auszubildenden Möglichkeiten der progressiven Muskelentspannung. Klar gibt es auch Gelächter an dieser Station. Die Azubis für Elektrotechnik, Kfz-Mechatronik und Bautechnik sitzen sich sicher selten mit geschlossenen Augen gegenüber und konzentrieren sich nur auf ihre Atmung. "Lachen ist auch entspannend", nimmt Staff die jungen Männern mit - sie konzentrieren sich, machen mit und bleiben letztlich ernst.

Neben dieser Station besuchten die Azubis im ersten und zweiten Lehrjahr am Standort Friesack weitere. Dabei ging es darum, Ansprechpartner für verschiedenste Problemlagen, die auf die Azubis zu kommen, kennen zu lernen. Der Übergang von Schule zu Beruf soll so für die jungen Menschen vereinfacht werden. Zu Rechten und Pflichten erfuhren die Azubis an der Station "Arbeitsrecht" Informatives. An der Station "Auskommen mit dem Einkommen" ging es um das Finanzelle. Weiter Stationen waren "Nachhilfe", "Auslandsaufenthalte", "Sucht und Drogen", "Work-Life-Balance", in der sie erfuhren, sich eine Zeitstruktur für den Tag aufzubauen.

Insgesamt zehn Stationen besuchte jeder Auszubildende. Sie wurden von Partnern des Projekts geleitet. Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit, von Krankenkassen, der AWO, der Handwerkskammer Potsdam und dem Deutschen Gewerkschaftsbund gehören u.a. dazu. "Wir wollen den Schülern ein Netzwerk zur Verfügung stellen. Daher haben wir auch einen Spicker konzipiert, auf den Ansprechpartner vermerkt sind", sagt Caroline Kubenz. Sie gehört zum Projekt-Team "Türöffner: Zukunft Beruf". Die Teammitglieder sind Ansprechpartner bei Wünschen, Problemen oder Fragen in der Schule, in der Ausbildung oder beim Praktikum. Sie sind am OSZ Havelland angesiedelt und bieten Sprechstunden an den drei Standorten, Rathenow, Nauen und Friesack. "Ziel unserer Arbeit ist es, Ausbildungsabbrüche vorzubeugen", sagt Kubenz. Dass das Landes-Projekt gut angenommen wird, scheint auch auf Landesebene deutlich zu sein. Das Projekt, das 2017 startete, wurde kürzlich verlängert und läuft nun mindestens bis Mitte 2022. Aber auch Lehrer und Aszubildende wüssten das Angebot zu schätzen, wie OSZ-Leiter Eckhard Vierjahn bestätigt. "Lehrer fragen teils Angebote bei uns nach", sagt Kubenz. Mit dem Projekt werden die jungen Menschen unterstützt, die neuen Herausforderungen zu meistern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG