Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jünger und weiblicher
SPD beruft vier Frauen in die Ministerriege

Die sechsteilige Bildkombo zeigt die Ministerriege der Brandenburger SPD für die geplante rot-schwarz-grüne Koalition: (oben/v.l.): Ministerpräsident und SPD-Landeschef Dietmar Woidke, Britta Ernst (Bildungsministerium), Kathrin Lange (Finanz- und Europaministerium); (unten/v.l.): Kathrin Schneider (Staatskanzlei), Manja Schüle (Kultur- und Wissenschaftsministerium), Jörg Steinbach (Wirtschafts- und Arbeitsministerium).
Die sechsteilige Bildkombo zeigt die Ministerriege der Brandenburger SPD für die geplante rot-schwarz-grüne Koalition: (oben/v.l.): Ministerpräsident und SPD-Landeschef Dietmar Woidke, Britta Ernst (Bildungsministerium), Kathrin Lange (Finanz- und Europaministerium); (unten/v.l.): Kathrin Schneider (Staatskanzlei), Manja Schüle (Kultur- und Wissenschaftsministerium), Jörg Steinbach (Wirtschafts- und Arbeitsministerium). © Foto: dpa/dpa
Ulrich Thiessen / 15.11.2019, 17:46 Uhr - Aktualisiert 15.11.2019, 18:33
Potsdam (MOZ) Die künftige SPD-Ministerriege wird jünger und weiblicher. SPD-Chef Dietmar Woidke informierte am Donnerstag den Vorstand seiner Partei darüber, dass neben ihm und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach vier Frauen als Ministerinnen für die SPDberufen werden.

Die bisherige Innenstaatssekretärin Katrin Lange wird Finanzministerin, Britta Ernst bleibt Bildungsministerin, die bisherige Verkehrsministerin Kathrin Schneider wird Ministerin in der Staatskanzlei und die Potsdamer Bundestagsabgeordnete Manja Schüle löst Martin Münch als Wissenschaftsministerin an.

Woidke trennt sich im Zuge der Neubesetzung vom bisherigen Chef der Staatskanzlei, Martin Gorholt. Der 63-jährige Havelländer wird in den Ruhestand versetzt. Laut Woidke stehen die Staatssekretäre für die Staatskanzlei, für die Berliner Landesvertretung und für Europa noch nicht fest. Er hoffe, die Posten bis Mitte nächster Woche besetzen zu können. Staatssektretärin im Bildungsministerium wird die bisherige Staatssekretärin für Infrastruktur, Ines Jesse aus dem Havelland. Im Wirtschaftsministerium bleibt Hendrik Fischer als Staatssekretär im Amt, Finanzstaatssekretär wird der bisherige Abteilungsleiter im Innenministerium Frank Stolper. Wissenschaftsstaatssekretär wird der Niedersachse Tobias Dünow, der in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin arbeitet.

Für Manja Schüle, die ihr Bundestagsmandat aufgeben muss, rückt die frühere Landtagsabgeordnete Sylvia Lehmann nach.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG