Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gastronomie
Die Brandenburger Kochfamilie kommt zusammen

Für ihre regionale Küche bekannt: Die Köche Daniel Reuner, Ralf Achilles und Klaus Busch (v. l.) präsentieren einen Gänsebraten, einen Kohlrabi-Joghurt-Salat und das "Schlesische Himmelsreich" mit ihrem ganz persönlichen Weihnachtsmann Bernd Norkeweit.
Für ihre regionale Küche bekannt: Die Köche Daniel Reuner, Ralf Achilles und Klaus Busch (v. l.) präsentieren einen Gänsebraten, einen Kohlrabi-Joghurt-Salat und das "Schlesische Himmelsreich" mit ihrem ganz persönlichen Weihnachtsmann Bernd Norkeweit. © Foto: Christina Sleziona/MOZ
Christina Sleziona / 16.11.2019, 07:00 Uhr
Woltersdorf (MOZ) Ein wohliger Geruchsmix aus Gänsebraten, Thymian und Kürbiscreme steigt aus der Küche des Restaurants "Schönblick" in Woltersdorf auf. Küchenchef Ralf Achilles und Regionalist Bernd Norkeweit haben hier zum zweiten Weihnachtsessen der Brandenburger Kochfamilie eingeladen. Was das bedeutet? Vor allem kulinarischer Genuss. Die Spitzenköche Daniel Reuner, Wolfgang Schalow und Klaus Busch sind bereits vor dem Start der Feierlichkeiten gekommen. Sie wollen heute gemeinsam mit Ralf Achilles ein Vier-Gänge-Menü zaubern. Bis zu zehn Köche und zehn Produzenten aus der Region gilt es heute zu bekochen, auch wenn nicht alle kommen werden.

Weihnachten vorverlegt

Für das entsprechend festliche Ambiente wurde der Esstisch bereits in Grün- und Rottönen gedeckt und mit Weihnachtsmann- und Rentierfiguren bestückt. Aus den Lautsprechern erklingt Paul McCartney, der eine wundervolle Weihnachtszeit wünscht. Und auch Bernd Norkeweit hat sich mit einem quietsch-roten Anzug inklusive Bommelmütze in Schale geworfen. Warum das Festessen der Kochfamilie schon im November stattfindet, liege an der Weihnachtszeit selbst, erkärt er. "Die Köche haben dann in ihren Restaurants so viel zu tun, dass wir gar nicht dazu kämen, uns einmal auszutauschen."

Kulinarische Vorgaben für das heutige Treffen habe man sich nicht gegeben, erzählt Bernd Norkeweit weiter. In erster Linie sei die Kochfamilie ein lockerer Zusammenschluss von Leuten, die gleich ticken, Spaß beim Kochen und Lust auf ein gemeinsames Essen und Trinken haben.

"Uns geht es aber vor allem darum, Produkte und Erzeugnisse aus der Region zu nutzen und ihre Vielfalt und Qualität zu präsentieren", betont der Sprecher. Regional, saisonal und nachhaltig sollen die verwendeten Zutaten sein. Dass er nicht zu viel verspricht, wird mit einem Blick in die Küche klar: Hier bereitet Daniel Reuner aus Zossen bereits den ersten Gang zu, einen Kohlrabi-Joghurt-Salat mit Wildlammsalami – natürlich aus eigener Produktion.

Doch auch die anderen Gerichte stehen dem regionalen Anspruch in nichts nach: Wolfgang Schalow aus Marxdorf hat sich für seine Lausitzer Forellensuppe aus einer Fischzucht in Booßen bedient.  Währenddessen bereitet Klaus Busch für sein Gericht des "Schlesischen Himmelsreichs" Kassler aus Neuzelle zu. Das Ganze noch süß-sauer abschmecken und fertig. Nach guten anderthalb Stunden Kochzeit ist es endlich soweit: Die Speisen können angerichtet werden. Mittlerweile sind alle Gäste eingetroffen. Die Atmosphäre ist entspannt – eine lockere Unterhaltung folgt einer anregenden Fachsimpelei, folgt einem humorvollen Plauderton.

Besonders das im August veranstaltete Event zum Tag des Bierkarpfens in Finsterwalde scheint noch immer in den Köpfen aller Beteiligten präsent zu sein. Gemeinsam mit den regionalen Produzenten hatten die Köche zwölf unterschiedliche neue Rezepte für einen genussvollen Bierkarpfen 2.0 vorgestellt. Auch aus der Sicht von Thomas Braune von der Landesmarketingagentur war dieser Tag ein voller Erfolg, wenn es darum geht, ein regionales Bewusstsein zu schaffen. Daran müsse man jedoch in Zukunft anknüpfen, ist er überzeugt.

Alle Bierkarpfen-Rezepte sind zum Nachkochen kostenfrei auf der Internetseite der Kochfamilie zu finden. "Wir wollen damit Identität für die Heimat stiften", erklärt Thomas Braune. Brandenburg sei mittlerweile ein Genussland geworden, das qualitativ hochwertige Produkte zu bieten hätte. Jetzt müsse das nur noch von der breiten Masse angenommen werden, so der Landesmarketingmanager. "Die Leute, die hier zu Hause sind, fühlen sich wohler, wenn sie gute regionale Produkte genießen können", ist er sich sicher.

Auch für das nächste Jahr sind bereits mehrere Veranstaltungen von und mit der Brandenburger Kochfamilie geplant. So übernimmt sie zum Beispiel auf der Grünen Woche 2020 in Berlin die Bewirtung für die Brandenburger Messehalle. Zum 30-jährigen Jubiläumsfest zum Tag der Deutschen Einheit in Potsdam wird es ebenfalls ein kulinarisches Aufgebot der vereinten Spitzenköche geben.

Nur eins fehlt der Brandenburger Kochfamilie: "Wir haben noch kein Mitglied aus der Uckermark", erzählt Bernd Norkeweit. Die Familie habe daher immer noch Platz für Interessierte, die "ihren Beruf und ihre Region leben".

Alle Rezepte zum Bierkarpfen finden Sie unter: www.bierkarpfen.de oder www.brandenburger-kochfamilie.de

Wer zur Kochfamilie dazugehört

Die Brandenburger Kochfamilie wurde 2015 gegründet, zu deren Vätern Ralf Achilles vom Restaurant Schönblick in Woltersdorf, Frank Busch – Maître de Aronia, Spreewaldkoch Peter Franke, Torsten Kleinschmidt – Autor mehrerer regionaler Kochbücher, Oderbruch-Fischkoch Wolfgang Schalow und Bernd Norkeweit – Mediengestalter und Sprecher des Netzwerkes – gehören. Mittlerweile haben sich 14 weitere Köche und Produzenten angeschlossen. Unterstützung findet das Netzwerk in pro agro, dem Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in der Region Brandenburg-Berlin. ⇥sle

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG