Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kriminalbekämpfung
Große Erfolge gegen Autodiebe, aber EU-Projekt läuft aus

Sichergestellte Waffen
Sichergestellte Waffen © Foto: Dietrich Schröder
Dietrich Schröder / 18.11.2019, 11:52 Uhr - Aktualisiert 18.11.2019, 13:18
Berlin/Potsdam (MOZ) Brandenburger und Berliner Kriminalisten haben durch das von der EU geförderte Ermittlungsprojekt "Limes", in das Polizeibehörden aus Polen, Tschechien und dem Baltikum einbezogen waren, seit 2017 genau 88 Tätergruppierungen zum Autodiebstahl aufgeklärt.

Von diesen Tätern wurden deutsche Autos im Wert von mehr als 100 Millionen Euro entwendet, 47 Täter wurden mittlerweile verurteilt. Auf einer Pressekonferenz beim Berliner Landeskriminalamt, bei der diese Bilanz präsentiert wurde, wurde aber auch deutlich, dass durch das Auslaufen des Projekts die Zusammenarbeit mit den Nachbarländern schwieriger wird. "Erfolgreiche Kriminalitätsbekämpfung ist nur durch internationale Zusammenarbeit möglich", sagte der Chef des Landeskriminalamts Brandenburg, Dirk Volkland.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Dirk Mahnke 18.11.2019 - 17:38:10

Kriminalitätsbekämpfung

Was man nicht alles bei "Autodieben" so findet, von der Pistole bis zur Kalaschnikow. Wenn das EU-Projekt so vielversprechend war, warum läuft es dann aus? Unsere offenen Grenzen bleiben weiterhin ein Eldorado für Verbrecher. "Wer seine Kasse verschließt, hilft seinem Nachbarn ehrlich zu bleiben." Zitat aus Spanien

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG