Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Volleyball
Der Meister bleibt vorn

Im Angriff: Shirin Skrinjar vom SV 90 Neuruppin fand in dieser Szene zwar die Lücke zwischen Antje Stolz und Elke Lucke. Doch in der Feldabwehr erwartete Anne Griebner den Ball. Dank eines harmonischen Auftritts setzte sich der MSV Neuruppin im Spitzenspiel der Kreisklasse durch.
Im Angriff: Shirin Skrinjar vom SV 90 Neuruppin fand in dieser Szene zwar die Lücke zwischen Antje Stolz und Elke Lucke. Doch in der Feldabwehr erwartete Anne Griebner den Ball. Dank eines harmonischen Auftritts setzte sich der MSV Neuruppin im Spitzenspiel der Kreisklasse durch. © Foto: Matthias Haack
Matthias Haack / 20.11.2019, 20:11 Uhr
Neuruppin (moz) Es roch am Dienstagabend nach einer Niederlage des amtierenden Kreismeisters MSV. Eine auf eigenem Parkett. Denn der SV 90 Neuruppin spielte in der Sporthalle an der Gentzschule groß auf. Allerdings nur in Phasen. Nach mehreren starken Szenen folgten schwächere. Patzer, die den Vize-Kreismeister aus dem Konzept brachten.

Dem MSV gehörte trotz eines Schocks die erste Hälfte des ersten Satzes. Eveline Meinecke warf damit einen nachträglichen Blick auf "die beiden Großen" des Gegners. Dass Zugang Shirin Skrinjar zum Einsatz kommen würde, ahnte der MSV. Aber dass Katharina Kolz ausgerechnet im Spitzenspiel ihr Saisondebüt geben kann, das kam schon überraschend.

Glänzender Sport im ersten Satz

Mit vier Punkten lag der SV 90 schon zurück, gab sich aber nicht auf. Er kämpfte sich heran und hatte wesentlichen Anteil am prächtigen Sport zum Ende des ersten Satzes. Der Zug der Sonntagsspielerinnen hatte mächtig an Fahrt aufgenommen, um letztlich mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung den Satz zu ziehen. Während der MSV sein hohes Niveau im gesamten zweiten Satz hielt, fielen die Gäste im letzten Drittel ab und leisteten sich einen mehrminütigen Leerlauf. Aus dem 19:19 wurde ein 19:23-Rückstand. Es hätte dennoch fast zum Ausgleich gereicht, jedoch landete der Angriff von Nicole Schwabe beim 24:23 im Feld des Gäste.

Meister ist einen Tick erfahrener

Mit 5:2 führte der MSV im Tie Break, eine Auszeit der Gäste bewirkte allerdings sogleich Wunder: nur noch 7:6 und sogar 7:8. Jetzt aber "war der MSV den Tick erfahrener und abgeklärter als wir", analysierte Trainer David Vogt.  Fünf Punkte in Folge gingen in der entscheidenden Phase auf das Konto des MSV. Vor allem die Aufgaben von Elke Lucke bekamen die Sonntagsspielerinnen schwerlich sauber angenommen – 15:10-Endstand.

Die erste Saisonhälfte ist noch nicht ganz abgeschlossen. Denn am Montag fiel die Partie Eintracht Alt Ruppin gegen VSV Gransee aus, weil beim Gastgeber die Krankheitswelle zugeschlagen hatte. Termin zum Nachholen: 2. Dezember.

Erste Halbseriein der Kreisklasse

MSV - SV 90 Neuruppin 2:1    19:25, 25:23 und im Tie-Break 15:10MSV: Elke Lucke, Veronika Schwanz, Antje Stolz, Nicole Schwabe, Anne Griebner, Nadin Weißenfels, Ivonne Zindler, Eveline Meinecke, Doreen LahnSV 90: Daniela Schulz, Janet Pritzkow, Shirin Skrinjar, Jessica Mehlitz, Ivonne Lorenz, Silvia Glaser, Katharina Kolz, Antje Schieferdecker

Tabelle nach dreivon sechs Spieltagen1. MSV Neuruppin⇥6:2   6:02. SV 90 Neuruppin⇥5:4    4:23. VSV Gransee⇥2:4   0:44. Eintracht Alt Ruppin⇥1:4   0:4

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG