Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gut für den Umsatz vor Ort
Brandenburg an der Havel: City Schexs bleiben in der 44-Euro-Freigrenze

Mit ihnen können Wünsche in Erfüllung gehen: City Schexs – die Einkaufsgutscheine für Brandenburg an der Havel  – sind seit 2013 im Umlauf. Jahr für Jahr mehr!
Mit ihnen können Wünsche in Erfüllung gehen: City Schexs – die Einkaufsgutscheine für Brandenburg an der Havel – sind seit 2013 im Umlauf. Jahr für Jahr mehr! © Foto: Th. Messerschmidt
Th. Messerschmidt / 21.11.2019, 14:00 Uhr
Brandenburg an der Havel ((BRAWO) Das andauernde Auf der City Schexs bleibt ungebremst, hätte aber 2019 beinah einen herben Dämpfer verkraften müssen. Ein Reformentwurf des Bundesfinanzministeriums sah vor, die steuerlichen Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität auszuweiten und "Jobtickets" zu fördern, mit denen Unternehmen ihren Mitarbeitern gratis Bus- und Bahnfahrten ermöglichen können. Dafür sollten Arbeitgebergutscheine, die unter der bisherigen 44-Euro-Freigrenze liegen, nicht mehr als Sachbezug gelten, also voll versteuert werden. "Das hätte uns arg getroffen", gesteht Thomas Krüger, Chef der Brandenburger Stadtentwicklungs- und Tourismusgesellschaft, die im August 2013 die "City Schexs" als Geschenkidee und "lokale Währung" in Brandenburg an der Havel auf den Markt gebracht hatte. Und die Idee, "die Kaufkraft an unsere Stadt zu binden", ging auf. Schon im Jahr 2014 wurden 71.750 Euro in City Schexs "umgerubelt", 2018 waren es 160.940 Euro. Zum 31. Oktober 2019 deuten sich wiederum 9 Prozent Wachstum an, wobei erfahrungsgemäß ein Viertel des Jahresumsatzes erst im November und Dezember kassiert wird. Allerdings machen rund 20 Prozent des Umsatzes tatsächlich Unternehmen aus, deren Spendierlaune durch die Idee des Finanzministeriums ausgebremst worden wäre. Doch Stadtstreiter wie die STG und Interessenvertreter wie die Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing e. V. und der Prepaid Verband Deutschland e. V. konnten sich erfolgreich zur Wehr setzen – auch dank Unterstützung aus Bundes- und Landespolitik. "Dass der am 7. November getroffene Beschluss des Bundestages positive Klarheit zugunsten der Sachbezüge schafft, ist auch Fürsprechern wie der Bundestagsabgeordneten Dr. Dietlind Tiemann und Ministerin Kathrin Schneider zu verdanken", beteuert Thomas Krüger. Somit können Arbeitgeber ihre Mitarbeiter weiterhin mit Gutscheinkarten bis zu 44 Euro monatlich steuerfrei beglücken, was in Brandenburg scheinbar nicht selten getan wird. "Wir haben einige Firmen, die monatlich bei uns City Schexs einkaufen, andere zu persönlichen oder betrieblichen Jubiläen und am meisten zu Weihnachten", verrät Krüger und findet es "schön, dass jetzt Klarheit herrscht."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG