Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Engagement
Neuruppin zeichnet Ehrenamtler aus

Bürgermeister Jens-Peter Golde (links) sowie einige Stadtverordnete haben Ehrenamtler zur Auszeichnung in den Saal des Rathauses eingeladen.
Bürgermeister Jens-Peter Golde (links) sowie einige Stadtverordnete haben Ehrenamtler zur Auszeichnung in den Saal des Rathauses eingeladen. © Foto: Markus Kluge
Judith Melzer-Voigt und Markus Kluge / 21.11.2019, 20:00 Uhr
Neuruppin (MOZ) Sie helfen im Verein, in der Kirchengemeinde, engagieren sich in der Kinder- und Jugendarbeit oder sind immer zur Stelle, wenn das Dorffest organisiert werden muss: Ohne Ehrenamtler geht in vielen Orten gar nichts. Da bildet Neuruppin keine Ausnahme. Seit 2001, einmal im Jahr, dankt Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) einer Auswahl an Engagierten.

Und die Wahl fiel nicht leicht. Denn in diesem Jahr waren dem Rathaus mehr als 60 Ehrenamtler für eine Würdigung vorgeschlagen worden. "Unsere stillen Helden sind 16 bis 83 Jahre alt. Sich einzusetzen, hat nichts mit dem Alter zu tun. Es ist eine Frage der Überzeugung", so Golde. Ohne die vielen Ehrenamtler, die in dieser schnelllebigen Zeit anderen Menschen oder der Gesellschaft ihre Zeit schenken, sei gesellschaftliches Leben nicht möglich, bedankte sich der Bürgermeister. Ausgezeichnet wurden am Donnerstag:

Janett Höpner ist seit 2015 ehrenamtliche Hospizmitarbeiterin im "Haus Wegwarte". Sie begleitet schwerstkranke Menschen und arbeitet im stationären Hospiz. In der letzten Zeit kümmerte sie sich vor allem um die Öffentlichkeitsarbeit. Gabriele König arbeitet ebenfalls im Hospiz. Sie begleitet Schwerstkranke und Sterbende ambulant und unterstützt sie zu Hause. Sie arbeitet im Projekt "Hospiz macht Schule" mit und unterstützt das "Trauercafé". Gisbert Hähnel ist Schwerstkranken und Sterbenden in verschiedenen Pflegeheimen Neuruppins oder im Krankenhaus eine große Hilfe.

Leben für die Feuerwehr

Wolfgang Hohenwald ist seit dem 1. Januar 2005 ehrenamtlicher Kreisbrandmeister und seit dem 3. Oktober 2015 Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Er setzt sich besonders für die Jugendfeuerwehren ein. Carola Hohenwald war bis Ende 2018 Jugendfeuerwehrwartin in der Hauptwache in Neuruppin. Noch heute unterstützt sie die Arbeit der Jugendfeuerwehr voller Hingabe.

Die ehemalige Kita-Leiterin Christine Tschierske ist zur Reiseleiterin für Senioren geworden und unterstützt diese. Karina Meißner setzt sich für die Feuerwehr Neuruppin ein, auch wenn sie selbst kein aktives Mitglied ist – insbesondere für die Feuerwehreinheit Süd-West. Sabrina Malinowski und Bianca Harms sind die guten Seelen in der Feuerwehreinheit Süd-Ost und kümmern sich dort um die vielen kleinen Dinge, die anfallen.

Gisela Petruschke ist seit mehr als 30 Jahren aktives Mitglied in der Basisgruppe Karwe vom Demokratischen Frauenbund und immer dabei, wenn ein Fest organisiert werden muss. Karsten Finck ist der letzte Feuerwehrmann in Molchow. Außerdem organisiert er nahezu im Alleingang das jährliche Dorffest. Michael Peter engagiert sich in Gühlen-Glienicke als Ortsvorsteher und versucht, den Ort zu beleben. Außerdem ist er Wehrführer der Feuerwehreinheit Binenwalde/Gühlen-Glienicke und Stadtverordneter.

Sportler ausgezeichnet

Philipp Beste ist im Sportclub Kempo Übungsleiter in der Kindergruppe der Abteilung Ju Jutsu sowie Kinder- und Jugendbetreuer im Brandenburgischen Ju Jutsu-Verband. Manja Bunke ist im Sportclub Kempo als Übungsleiterin in der Kindergruppe der Abteilung Judo tätig. Sie gehört zum hoch motivierten Nachwuchs. Auch Jan Philipp Neinaß engagiert sich im Sportclub Kempo. Er unterstützt unter anderem die Abteilung Vorschulsport. Paul Knittel ist im Sportclub Kempo als Übungsleiter in der Kindergruppe der Abteilung Judo tätig. Gleiches gilt für Frederek Maier. Sie alle sind wichtige Teile des Vereinslebens.

Christiane Zieske ist seit Mai 2017 ehrenamtlich im Arbeitslosenservice "Die Brücke" tätig. Sie engagiert sich in der Wärme- und Versorgungsstube der Neuruppiner Tafel. Dagmar Wiese ist seit August 2017 Teil des Teams beim Arbeitslosenservice "Die Brücke". Sie fährt die vorbereiteten Lebensmittelkisten zu den Ausgabestellen und kümmert sich dort um den geregelten Ablauf der Ausgabe.

Stark in der Seniorenarbeit

Wolfgang Pickert nimmt seine Aufgabe als Berater für den Verein Märkische Abstinenzler Club Neuruppin sehr engagiert wahr. Er ist immer dienstags von 16.30 bis 18 Uhr im Haus der Begegnung Ansprechpartner für suchtabhängige Menschen. Ingrid Siggel ist seit dem 1. Februar 2014 Mitglied im Verein Jahresringe. Sie arbeitet seit diesem Jahr auch im Vorstand mit. Auch Günter Brüssow engagiert sich bei den Jahresringen. Er ist seit dem 1. Juli 2017 dabei und nimmt sehr aktiv an den Veranstaltungen des Vereins teil. Außerdem leitet er seit vielen Jahren den Chor des Hauses der Begegnung.

Irmgard Maeles besucht seit vielen Jahren den Seniorenclub Alt Ruppin. Sie ist trotz gesundheitlicher Beschwerden das einzige verbliebene Mitglied des Vorstandes. Detlef Staar ist seit 2016 Mitglied der Rheuma Selbsthilfegruppe AG. Er ist Gruppenleiter einer Wassergymnastikgruppe und damit verantwortlich für 14 Teilnehmer.

Andreas Siebrecht ist langjähriges aktives Mitglied der Feuerwehr in Nietwerder. Er betreut seit einiger Zeit auch die Jugendfeuerwehr. Liane Schumacher ist seit 35 Jahren Schatzmeisterin im Gehörlosenverein. Sie sorgt dafür, dass die Zahlen im Verein stimmen und wird von allen Mitgliedern geschätzt.

Karin Hennig betreut in den Räumen der Sozialstation der Volkssolidarität seit mehreren Jahren Menschen mit Demenz oder psychischen Erkrankungen innerhalb der sozial-therapeutischen Betreuungsgruppe. Sie versucht, der Isolation der älteren Menschen entgegenzuwirken.

Betreuung mit Herz

Astrid Reinicke ist Mitglied im Betreuungsverein Ruppin und  als ehrenamtliche Betreuerin tätig. Darüber hinaus stand sie über viele Jahre als "praktische Helferin", über die rechtliche Vertretung betreuter Personen hinaus, ehrenamtlich zur Verfügung.

Lennard Eckert unterstützt den Verein Esta Ruppin bei sportlichen, handwerklichen und kreativen Angeboten auf dem Bauspielplatz und in dem Spielmobil. Khalil al Ali engagiert sich seit 2016 ehrenamtlich im Cafè Nadi, dem Treffpunkt für Alt- und Neu-Neuruppiner und unterstützt das Spielmobil.

Geehrt wurde auch Marie Skock, die sich im Verschönerungsverein dafür einsetzt, dass sich das Stadtbild verbessert. Sie hat zudem den Posten der Kassenwartin inne.

Alle 31 Ehrenamtler erhielten in der lockeren Runde bei Kaffee und Kuchen eine Urkunde, einen Fontane-Gruß und eine Einladung zum Weihnachtskonzert mit dem Landespolizeiorchester am 4. Dezember. Eingestimmt wurden sie mit einem Auftritt des Märkischen Jugendchores.

Der Weg zur Auszeichnung

Bis zum 10. Oktober hatten Neuruppiner Zeit, ihre Vorschläge für den diesjährigen Tag des Ehrenamtes bei der Stadtverwaltung einzureichen.

Die Vorgeschlagenen sollten aus dem sozialen oder kulturellen Bereich, der Alten-, Behinderten- und Nachbarschaftshilfe, dem Natur-, Klima- und Umweltschutz, der Kinder- und Jugendförderung oder aus Vereinen kommen. ⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG