Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jubiläum
Lindowerin feiert am Sonntag ihren 100. Geburtstag

Längst eingelebt: Hilda Gabel wohnt schon länger im Lindower Seniorenzentrum. Pflegehelferin Nicole Wiegert kümmert sich mit den anderen Mitarbeitern um die bald 100-Jährige.
Längst eingelebt: Hilda Gabel wohnt schon länger im Lindower Seniorenzentrum. Pflegehelferin Nicole Wiegert kümmert sich mit den anderen Mitarbeitern um die bald 100-Jährige. © Foto: Judith Melzer-Voigt
Judith Melzer-Voigt / 22.11.2019, 20:40 Uhr - Aktualisiert 22.11.2019, 20:40
Lindow (MOZ) Der Erste Weltkrieg war seit Kurzem vorbei. Erst vor wenigen Monaten hatte die deutsche Delegation den Versailler Friedensvertrag unter Protest unterschrieben. Im Deutschen Reich gab es für Arbeitnehmer jetzt einen Achtstundentag. In Berlin wurden im Januar Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht ermordet. Frauen durften zum ersten Mal wählen. Es war ein sehr aufregendes und folgenschweres Jahr, in das Hilda Gabel hineingeboren wurde. An diesem Sonntag wird die Lindowerin 100 Jahre alt.

Hilda Gabel sitzt in ihrem Rollstuhl und wartet auf Besuch. Die weißen Haare sind unter einem Tuch verborgen. Über der hellen Bluse trägt sie eine grüne Weste. Eine dicke Decke über den Beinen garantiert, dass sie nicht friert. Das Taschentuch – eines aus Stoff mit gesticktem Rand, kein Tempo – hält die Frau fest in den Händen. Gerade erst hat die Seniorin eine Erkältung überstanden. Ab und an plagt sie noch ein Hustenanfall. Und die Augen tränen auch immer mal wieder. Da ist es gut, das Taschentuch griffbereit zu haben. "Sie hat die Krankheit aber gut überstanden", sagt Pflegehelferin Nicole Wiegert.

Sie stammt aus Dierberg

Seit mehr als zehn Jahren lebt die Frau, die an diesem Sonntag ihren 100. Geburtstag feiert, nun schon im Evangelischen Seniorenzentrum Kloster Lindow. Erst hatte sie ihr Zuhause im Betreuten Wohnen. Mittlerweile ist Hilda Gabel direkt ins Seniorenzentrum gezogen. Ursprünglich stammt sie aus Dierberg, wo sie geboren wurde und auch die längste Zeit ihres bisherigen Lebens verbracht hat. Die Eltern haben in dem Dorf einen Hof bewirtschaftet. Gemeinsam mit ihrer vier Jahre älteren Schwester Magdalena half Hilda Gabel, wo es ging. "Kühe hüten", sagt sie mit schwacher Stimme.

Auch als sie ihren Mann Werner kennenlernte, blieb die Familie in Dierberg. Hilda Gabel arbeitete selbst in der Landwirtschaft. Viele Jahren waren die beiden verheiratet. Sohn Hans Ingo machte das Leben auf dem Land komplett. Er kommt seine Mutter auch heute noch regelmäßig besuchen. Mit den Jahren wurde die Familie von Hilda Gabel auch etwas größer: Ein Enkelsohn kam hinzu.

Bevor die Seniorin Antworten auf die vielen Fragen gibt, die an diesem Tag auf sie einströmen, denkt sie meist kurz nach, sortiert die Gedanken, die manchmal schneller, manchmal langsamer kommen wollen. "Es geht ihr ganz gut", sagt Nicole Wiegert. Hilda Gabel beteilige sich auch noch gern an einigen Aktionen im Seniorenzentrum. Wenn es ums Singen geht, sei sie gern mit dabei. "Sie wird überall mit einbezogen", sagt Wiegert. "Aber wenn sie nicht möchte, kann sie sich auch rausnehmen und zurückziehen. Mit 99 Jahren ist das schon mal erlaubt", scherzt die Pflegehelferin. Dass ein Bewohner des Seniorenzentrums 100 Jahre alt wird, wie es bei Hilda Gabel am Sonntag der Fall sein wird, sei nicht sehr häufig.

Fest im Familienkreis

Am Festtag wird Hilda Gabels Sohn in Lindow vorbeischauen und mit seiner Mutter gemeinsam das Jubiläum feiern. Über die Frage, ob sie sich noch viele solcher Geburtstag wünsche, muss die Seniorin erst einmal nachdenken. Noch einmal fünf Jahren müssen es allerdings nicht unbedingt sein, sagt sie dann.

Bekannte Geburtstagskinder

Am 24. November 1919 wurden Helmut Nier, ein deutscher Komponist, und David Kossoff, ein englischer Schauspieler, geboren.

Das Geburtsjahr 1919 teilt sich Hilda Gabel mit Loki Schmidt (3. März), Nat King Cole (17. März) und Walter Scheel (8. Juli). Auch der Bergsteiger Edmund Hillary (20. Juli) und der Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow erblickten damals das Licht der Welt.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG