Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Bauarbeiten an den Bahnüberführungen bei Güldendorf gehen in den Endspurt.

Bahnbrückenbau
Seestraße nach Güldendorf bis mindestens März wieder voll gesperrt

Die mit einer Ampelschaltung geregelte Behelfsstraße in der Seestraße ist ab heute wieder gesperrt.
Die mit einer Ampelschaltung geregelte Behelfsstraße in der Seestraße ist ab heute wieder gesperrt. © Foto: Thomas Gutke
Thomas Gutke / 04.12.2019, 18:12 Uhr
Güldendorf (MOZ) Die Seestraße bei Güldendorf bleibt ab heute, 7 Uhr, für vier Monate voll gesperrt. Autofahrer müssen sich bis voraussichtlich Ende März auf längere Umwege einstellen. Auch auf der Buslinie 984 kommt es zu Änderungen. Grund sind die Ersatzneubauten für die beiden Eisenbahnüberführungen an der Seestraße und am Weg Weinberge – das Bauprojekt geht auf die Zielgerade.

Ende 2017 begannen die Arbeiten an den beiden rund 750 Meter voneinander entfernten, 100 Jahre alten Gewölbebrücken unter der Bahnstrecke Frankfurt-Eisenhüttenstadt. Seit Mitte Mai 2018 waren deshalb beide Straßen gesperrt. Bautechnische Probleme führten ab Mitte 2018 zu Verzögerungen auf der Doppelbaustelle. Ab Anfang August 2019 war dann immerhin die Seestraße durch den Tunnel über eine Behelfsstraße wieder passierbar.

Bis zu diesem Donnerstag. "Das Stahlbetonbauwerk ist inzwischen fertiggestellt. Jetzt muss der gesamte Damm wieder verfüllt werden", erklärt Wolfgang Tismer, der als Projektingenieur der DB Netz AG verantwortlich für das Bauvorhaben ist. In den nächsten Tagen wird zunächst der Mittelverbau, der den Straßenverkehr absicherte, zurückgebaut, anschließend dann die Asphaltschicht der Behelfsstraße abgetragen. Im Anschluss ist vorgesehen, den Damm schrittweise wieder aufzubauen. Schicht um Schicht – jeweils etwa 40 Zentimeter dick – soll die Befestigung aufgeschüttet, einplaniert und verdichtet werden. 13 Meter hoch ist der Damm an der Seestraße, 16 Meter am Weg Weinberge.

Wichtigster Termin für Wolfgang Tismer ist der 29. Mai 2020. Vom 20. bis 29. Mai soll der Abbau der Hilfsbrücke erfolgen, wozu eine – lange im Voraus geplante Sperrpause – beantragt werden musste. Spätestens bis zum 29. Mai soll der Gleisanschluss wieder hergestellt sein. Unklar sei noch, ob in der Zwischenzeit – frühestens ab Ende März – die Durchfahrt für Pkw und Busse wieder möglich sein wird. "Versprechen können wir das heute noch nicht. Das hängt auch von der Witterung ab."

Längere Umwege

Bis dahin müssen Autofahrer längere Umwege einplanen. Eine Umleitung ist über den Buschmühlenweg, die Walter-Korsing-Straße, Heilbronner Straße, Leipziger und Heinrich-Hildebrand-Straße, die Straße Am Goltzhorn sowie die B112 in Richtung Güldendorf und umgekehrt ausgeschildert. Auf der Buslinie 984 wird in Richtung Lossow Lindenstraße/Helenesee eine Ersatzhaltestelle Walter-Korsing-Straße auf dem nördlichen Carthausplatz eingerichtet. Es gibt eine veränderte Linienführung (siehe Infokasten). Außerdem verkehrt zwischen Güldendorf Seestr., Güldendorf Krumme Str. und Neuberesinchen ein Shuttle-Bus von und zur Buslinie 984. Ein externer Shuttleverkehr sichert die Bedienung des Wohngebietes Weinberge von und zur Haltestelle Güldendorf See ab, informiert die SVF.

LinienführungBuslinie 984

Die Linie 984  verkehrt bis Ende März über Bahnhof, Zentrum, Gertraudenkirche, Anger, Ersatzh. Walter-Korsing-Str., Am Wasserturm, Neuberesinchen Bahnhof, Mühlental, Lossow B112, Lossow Lindenstr.. Einige Fahrten verkehren zwischen Anger und Am Wasserturm auch durch den Buschmühlenweg und bedienen die Haltestellen Carthausplatz, Eichwaldweg, Schöne Aussicht, Grenzbahnhof, Ersatzh. Am Zwickel, Leinengasse, Tzschetzschnower Schweiz, Grenzbahnhof, Schöne Aussicht, Eichwaldweg, Carthausplatz, Ersatzh. Walter-Korsing-Str. Mehr unter: www.svf-ffo.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG