Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Es geschieht unbemerkt und geht sekundenschnell: Überall im Stadtgebiet werden aufgehängte Transparente der Windkraftgegner heimtückisch demoliert.

Zerstörung
Gezielter Angriff auf Plakate der Windkraftgegner

Geht blitzschnell: Rainer Ebeling von der Bürgerinitiative Crussow steht vor einem zerfetzten Plakat. Die Transparente werden von Unbekannten angegriffen und zerstört. Bisher hat die Polizei keine Spuren gefunden.
Geht blitzschnell: Rainer Ebeling von der Bürgerinitiative Crussow steht vor einem zerfetzten Plakat. Die Transparente werden von Unbekannten angegriffen und zerstört. Bisher hat die Polizei keine Spuren gefunden. © Foto: Oliver Schwers
Oliver Schwers / 04.12.2019, 20:30 Uhr
Crussow (MOZ) Wieder ist eins futsch: Vier lange Schnitte, vermutlich mit einem Cuttermesser, ziehen sich durch das leinene Plakat. Es ist unwiederbringlich hin. Rainer Ebeling hat es aufgehängt. Es zeigt eine Ansicht von Angermünde mit riesigen Windrädern im Hintergrund. Darüber steht mit roten Buchstaben "Gegen den Windwahn in Angermünde!".

Überall lässt die Bürgerinitiative im Ortsteil Crussow, die seit Jahren völlig ergebnislos gegen die Ausweitung von Windfeldern rund um die Stadt ankämpft, solche wetterfesten Transparente aufhängen. Und immer wieder werden sie zerfetzt, gestohlen, herabgerissen. Von Unbekannten.

Zehn Stück haben Ebeling und seine unermüdlichen Helfer aktuell an verschiedenen Punkten angebracht. In Greiffenberg verschwanden sie völlig, an vier weiteren Punkten auch, in Crussow geschieht der Zerstörungsakt direkt in Sichtweite von Wohnhäusern und doch unbemerkt. "Ein Plakat in Angermünde hing nur zwei Tage, dann war es weg", so Rainer Ebeling.

Die Bürgerinitiative erstattet Anzeige bei der Polizei. Doch das Verfahren wird ergebnislos eingestellt. Selbst mehrfach attackierte ganz große Transparente, die die Windkraftgegner an sichtbaren Stellen anbrachten, fallen den Tätern zum Opfer. "Wir gehen davon aus, dass es Windkraftbefürworter oder Landbesitzer sind, die das machen", sagt Ebeling.

Hintergrund ist der in Deutschland tobende Dauerstreit über die Ausweisung ganzer Windfelder mit immer höheren Masten. Während in dicht besiedelten Regionen und Städten kaum solche Maschinen stehen, wird die Uckermark hochkonzentriert zugepflastert. Weitere Strommühlen sind in Planung, auch in Neukünkendorf, vor den Augen von Crussow. Die Bürgerinitiative fordert eine Verlängerung der Veränderungssperre, mit der die Stadt Einflussmöglichkeiten hätte. Die bisherige lief im Oktober aus.

Neue Vogeldaten

Über einen Bebauungsplan könnten Bürgerbelange berücksichtigt werden. Außerdem pocht Rainer Ebeling auf geschützte Vögel in diesem Gebiet. "Es gibt avifaunistische (alle in der Gegend vorkommende Vogelarten/d. Red.) Daten, die unbedingt einzuarbeiten sind."

Seine Truppe gibt nicht auf. Es werden wieder neue Plakate gegen den Windkraftausbau angefertigt und aufgehängt, auch wenn sie erneut heimtückischen Schlitzern zum Opfer fallen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG