Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Diakon Peter Dudyka ist neuer Ortsvorsteher von Wandlitz. Er setzt auf Sachpolitik für die 7000 Einwohner.

Neuwahl
Mit christlichem Charisma für Wandlitz

Die ersten Termine: Der neue Wandlitzer Ortsvorsteher Peter Dudyka staunt über die vielen runden Geburtstage, zu denen er demnächst gratulieren wird.
Die ersten Termine: Der neue Wandlitzer Ortsvorsteher Peter Dudyka staunt über die vielen runden Geburtstage, zu denen er demnächst gratulieren wird. © Foto: Hans Still
Hans Still / 05.12.2019, 06:45 Uhr
Wandlitz (MOZ) An der Spitze des Wandlitzer Ortsbeirates hat sich am Dienstagabend ein Wechsel vollzogen. Sieben von acht Ortsbeiräten wählten Peter Dudyka (F.Bg.W.) zum Nachfolger von Amtsvorgänger Oliver Borchert (F.Bg.W.), der seit dem 27. November das Amt des hauptamtlichen Wandlitzer Bürgermeisters bekleidet. Der Wandlitzer Glasermeister Jürgen Hintze stand im Ortsbeirat als Gegenkandidat auf der Liste, erhielt aber nicht die erforderliche Mehrheit. Hintze bleibt stellvertretender Ortsvorsteher.

Der 63-jährige Dudyka gehört in Wandlitz seit Jahren zu den aktiven Köpfen. Er engagiert sich beim Runden Tisch, bei der Ehrenamtsagentur und in der Seniorenarbeit. Über die Wandlitzer Grenzen wird Dudyka Tag für Tag berufsbedingt tätig. Als Diakon im Bistum Berlin führen ihn seine Wege von Biesenthal bis nach Bernau und Berlin-Buch.

Folgerichtig beabsichtigt Dudyka, seine neue ehrenamtliche Tätigkeit mit dem "nötigen Gottvertrauen" anzugehen. "Als Mann der Kirche wird mir immer daran liegen, den Menschen zu helfen und sie in die Entscheidungen einzubeziehen. Das gilt insbesondere für den gesamten Ortsbeirat, dort kann es nur Sachpolitik ohne politische Grenzen geben", so Dudyka am Mittwoch.

Ein "gutes Bauchgefühl" habe sich schon am Dienstagabend eingestellt, als der gesamte Ortsbeirat nach der Wahl bei einem Getränk in einem Restaurant am Wandlitzsee zusammenkam und Dudyka eine Art Einstand gab.

Anders als bei Pfarrern eigentlich üblich, sind dem neuen Ortsvorsteher nun keine zwölf Monate Einarbeitungszeit gegeben. Zügig heißt es für den Nachrücker auf Borcherts Platz, sich ebenfalls in die Themen einzuarbeiten. Da Ortsvorsteher Dudyka und Bürgermeister Borchert dem gleichen Wahlbündnis angehören, dürfen durchaus Übereinstimmungen zu bestimmten Themen erwartet werden. Das bewahrheitet sich beispielsweise bei der Frage nach dem dringend nötigen Neubau einer Kita. "Wenn ich mir im Langen Grund die Allee ansehe, dann würde diese mit dem Bau einer Kita ihre tolle Ausstrahlung als Naturraum, der zur Ruhe einlädt, verlieren. Die wertvolle Allee wäre eine normale Straße mit sehr viel Verkehr."

Heute erfolgt die Amtsübergabe

Sorgen bereitet dem Ortsvorsteher auch die soziale Lage in Wandlitz. Durch die kirchliche Arbeit und das Ehrenamt kennt Dudyka etliche Menschen, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens zuhause sind. "Schon aus diesem Grund können wir das Thema Sozialwohnungen nicht allein in Basdorf abhandeln, auch Wandlitz braucht bezahlbare Wohnungen", glaubt Dudyka, der sich heute mit Borchert zur Amtsübergabe verabredet hat.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG