Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Acht Tote
Vier Kinder sind unter den Opfern im polnischen Skiort Szczyrk

Der Ort Szczyrk in Polen
Der Ort Szczyrk in Polen © Foto: MMH
Katrin Hartmann / 05.12.2019, 07:58 Uhr - Aktualisiert 05.12.2019, 11:48
Szczyrk (MOZ) Eine starke Explosion im polnischen Skiort Szczyrk hat bisher acht Menschen das Leben gekostet. Unter den Toten sind auch vier Kinder, wie die Schlesische Wojewodschaftsbehörde bestätigte.

Die Sprecherin der örtlichen Feuerwehr, Patrycja Pokrzywa, berichtete nach Angaben der Nachrichtenagentur AP am Mittwochabend, dass ein Wohngebäude bei der Explosion völlig zerstört worden sei - nach Angaben der Polizei infolge einer Gasexplosion. Das schreibt die Nachrichtenagentur Reuters.

In dem Gebäude sollen acht Menschen gelebt haben. Die Toten wurden im Laufe des frühen Donnerstagmorgens geborgen. 

Der polnische Radiosender RMF 24 berichtete, dass Einsatzkräfte von zwölf Feuerwehrfahrzeugen vor Ort halfen. Die Rettungsarbeiten wurden durch starke Rauchentwicklung erschwert. Der Brand konnte unter Kontrolle gebracht werden. Die Rettungsarbeiten in den Trümmern wurden danach fortgesetzt. 

Mehrere Medien berichten, dass der örtliche Gasversorger PSG mitteilte, dass es vor der Explosion einen plötzlichen Druckabfall in der Gasleitung gegeben habe. Dies könne darauf hindeuten, dass die Leitung bei Bauarbeiten, die in der Nähe stattfanden, beschädigt worden sein könnte.

Der Skiort befindet sich vor der slowakischen Grenze in der Region Schlesien.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG