Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutsche Bahn
ICE aus München hält in Oranienburg

Bahnsteig in Oranienburg. Hier halten ab Mitte Dezember  Intercity- und ICE-Züge.
Bahnsteig in Oranienburg. Hier halten ab Mitte Dezember Intercity- und ICE-Züge. © Foto: Klaus D. Grote
Klaus D. Grote / 07.12.2019, 05:45 Uhr
Oranienburg (MOZ) Ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember bekommt Oranienburg neben der neuen Intercity-Verbindung nach Rostock und Dresden auch einen neuen ICE-Halt. Der immer freitags um 10.15 Uhr in Wien startende Zug ist nach 8 Stunden und 26 Minuten um 18.41 Uhr in Oranienburg und dann um 20.23 Uhr in Rostock. Bislang fährt der ICE in Oranienburg durch. Neu ist auch, dass der ICE in Nürnberg an einen aus München kommenden Zugteil gekoppelt wird. Von dort geht es dann über Coburg, Erfurt, Halle, Berlin, Oranienburg, Neustrelitz und Waren nach Rostock. Das teilte Ingo Priegnitz vom DB Fernverkehr mit.

Leider fährt der ICE dann auf einer anderen Strecke zurück. Dafür bekommt Oranienburg mit der neuen Linie IC17 wieder Anschluss an das Intercity-Netz. In 90 Minuten geht es im Zwei-Stunden-Takt nach Rostock, die Fahrt nach Dresden dauert knapp drei Stunden. Ab 8. März fällt der ICE aus Wien weg, dafür wird das Angebot des Intercity ausgebaut, mit dann 16 statt zehn Fahrten pro Tag sowie einer täglichen Nachtverbindung nach Wien.

Im Nachtzug nach Wien

Der Nacht-IC startet täglich außer sonnabends immer um 21.56 Uhr in Oranienburg ist dann um 10.45 Uhr in Wien. Die lange Fahrtzeit begründet Ingo Priegnitz mit der Anbindung mehrerer deutscher Städte. In der Gegenrichtung startet der Nachtzug um 19.15 Uhr in Wien, ist dann um 6.54 Uhr in Oranienburg. Der Nachtzug sei bereits buchbar. Tickets gebe es ab 39,90 Euro.

Die Kunden dürften sich ab März außerdem auf neuen Komfort freuen, den es so bei der Deutschen Bahn noch nicht gebe. Die bei der österreichischen Westbahn gekauften Doppelstockzüge verfügten beispielsweise über Reisecafés, bequeme Sitze und W-Lan auf allen Plätzen. Einer der Züge sei bereits für Schulungen der Lokführer auf der Strecke unterwegs. Die Züge müssten aber noch umgestaltet und weiß lackiert werden. Gewartet werden die Züge weiterhin bei der Westbahn in Wien. "Deshalb fährt jeden Tag ein Zug dorthin und nimmt Fahrgäste mit", sagte Priegnitz.

Dass der neue IC zwischen Oranienburg und Berlin nicht mit Nahverkehrstickets nutzbar ist, sei aber nicht der Deutschen Bahn zuzuschreiben. "Uns hat keiner gefragt", sagte Priegnitz und korrigierte damit die Berichterstattung vom Vortag. Der Verkehrsverbund VBB habe zur Nutzung nicht die erforderliche Ausschreibung gemacht, müsste sonst dafür einen Ausgleich zahlen. Die vom VBB genannte Ausschreibung zur Nutzung der Nahverkehrstickets im Fernverkehrszug beziehe sich lediglich auf den IC-Abschnitt zwischen Berlin und Elsterwerda. Das Verfahren läuft noch. Ansonsten bestehe die Möglichkeit zur Nutzung von VBB-Tickets sonst nur zwischen Berlin und Prenzlau, so Priegnitz.

Neue Verbindungen für alten Bahnhof

Um 7.56 Uhr startet am 15. Dezember der erste Intercity in Oranienburg nach Dresden (Ankunft 10.40 Uhr). In der Gegenrichtung fährt um 6.05 Uhr ein IC nach Rostock (Ankunft 7.37 Uhr). Der erste durchgehende IC ab Dresden startet dort um 7.19 Uhr und ist um 10.05 Uhr in Oranienburg.

Die Deutsche Bahn räumt ein, dass das Oranienburger Empfangsgebäude optisch dem neuen Angebot nicht genüge. Fahrgäste dürften sich aber auf neue Verbindungen freuen.

Wegen Bauarbeiten auf der Strecke fällt der RE5 zwischen Oranienburg und Berlin an diesem Wochenende fast komplett aus. Ersatz ist die S-Bahn.⇥kd

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG