Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Parteitag in Templin
Brandenburger Grüne haben neue Vorsitzende gewählt

dpa / 07.12.2019, 12:51 Uhr - Aktualisiert 07.12.2019, 15:36
Templin (dpa) Die brandenburgischen Grünen haben am Wochenende Julia Schmidt und Alexandra Pichl zu neuen Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt.

Auf einem Parteitag in Templin erhielt die 26-jährige Schmidt aus Oberhavel 67 Prozent der Stimmen und setzte sich damit gegen Pichl durch. Der Kleinmachnowerin gelang es im dritten Anlauf dann, den zweiten Vorsitzendenposten zu erlangen. Sie kandidierte dazu auf dem sogenannten Männerplatz mit Gerhard Kalinka aus Blankenfelde-Mahlow. Pichl erhielt dabei zwei Stimmen mehr als ihr Mitbewerber, verfehlte jedoch wegen einer Enthaltung und einer Neinstimme für beide Bewerber das notwendige Quorum. Erst im dritten Wahlgang gelang der Kommunikationsberaterin die Wahl.

Die neuen Vorsitzenden treten die Nachfolge von Petra Budke und Clemens Rostock an, die in den neuen Landtag gewählt worden waren und deshalb ihr Parteiamt abgeben mussten.

Um beide Führungsposten hatte es Kampfabstimmungen gegeben: Bei der Kandidatur um den Frauenplatz setzte sich die 26-jährige Schmidt aus dem Kreisverband Oberhavel mit 65 Ja-Stimmen der 97 Delegierten gegen Pichl aus dem Kreisverband Potsdam-Mittelmark durch, die 27 Stimmen erhielt. Drei Delegierte lehnten beide Kandidatinnen ab, zwei enthielten sich.

Im Rahmen des Parteitages in Templin hat die brandenburgische Grünen-Europaabgeordnete Ska Keller ihre Landespartei zur Geschlossenheit aufgerufen.

"Wenn Teamwork und Zusammenhalt nicht klappt, dann klappt nichts", rief die Vorsitzende der Grünen/EFA-Faktion im Europäischen Parlament am Samstag den knapp 100 Delegierten auf dem Landesparteitag in Templin (Uckermark) zu. Die Brandenburger Grünen sind im November mit Sozialministerin Ursula Nonnemacher und Agrarminister Axel Vogel (beide Grüne) in eine rot-schwarz-grüne Landesregierung eingetreten. Regierung bedeute viel Mühe und oft müsse man in der Politik auch Umwege in Kauf nehmen, mahnte Keller. "Aber wir sind dabei, zu gestalten - also machen wir etwas Gutes daraus!"

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG