Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
GW Ahrensfelde bleibt im Pokal der Favoritenschreck

Der Ahrensfelder Nils Schreiber (links) gegen Sinan Ameti, der später mit Gelb-Rot vom Platz musste.
Der Ahrensfelder Nils Schreiber (links) gegen Sinan Ameti, der später mit Gelb-Rot vom Platz musste. © Foto: Ingo Muhme
Ingo Muhme / 12.12.2019, 06:00 Uhr - Aktualisiert 15.12.2019, 20:34
Ahrensfelde Es ist noch alles drin. Einige Barnimer Teams haben am Wochenende das Ticket für die nächste Runde im Fußball-Landespokal der Junioren gelöst. Andere, wie die C-Junioren des FSV Bernau und die E-Junioren des FSV Basdorf, haben ihre Achtelfinal-Spiele noch vor sich. Die A-Jugend von Grün-Weiss Ahrensfelde machte in ihrem Achtelfinale sogar ein kleines Fußball-Märchen wahr.

Dort waren die Randberliner der letzte verbliebene Kreisligist im Wettbewerb unter den Teams aus dem Landesfußball. Und sie waren der letzte Vertreter aus dem Barnim. Doch die Mannschaft von Trainer Marco Fiedler nutzte einmal mehr ihre Außenseiter-Chance, setzte sich verdient gegen den FSV Babelsberg mit 5:3 durch und steht nun im Viertelfinale.

Gastgeber beginnen nervös

Im Pokal erweisen sich die Ahrensfelder als absoluter Favoritenschreck, hatten zuvor schon drei Landesklassenvertreter aus dem Wettbewerb geworfen. Nun folgte mit Babelsberg ein Brandenburgligist.

Die Begegnung kam schwer in die Gänge, in der Babelsberg schon zeigte, dass in deren Liga qualitativ hochwertigerer Fußball gespielt wird. Ahrensfelde wirkte nervös, verlor die Bälle oft im Vorwärtsgang, kam aber trotzdem zu Chancen, die eine Führung hätten bringen können. Zunächst führten aber die Gäste durch einen berechtigten Foulelfmeter, den Moritz Walter in der 10. Minute versenkte. Grün-Weiss legte in der Folge immer mehr den Respekt ab, wehrte sich und kam nach einem Eckball zum Ausgleich. Niklas Hvalec stand genau richtig und köpfte zum umjubelten 1:1 ein (14.). Ahrensfelde hatte nun seine beste Phase und belohnte sich mit der 2:1-Führung durch "Liga-Tormaschine" William Pranga, der per Rückpass in Szene gesetzt wurde (36.). Doch Babelsberg hatte nur zwei Minuten später die Antwort durch Felix Valentin, der nach einem langem Ball Heimkeeper Tim Eggebrett überlupfte. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff erzielte Justin-Gill Reisner nach einer Ecke im zweiten Kopfballversuch die nicht unwichtige 3:2-Halbzeitführung (45.).

Gäste nur noch zu neunt

Denn im zweiten Durchgang wurde es hektischer. Ein Freistoß für Grün-Weiss, der in der Mauer hängenblieb, hatte Folgen für den weiteren Verlauf der Partie. Der konsequente Schiedsrichter Tim Gerstenberg sah ein strafbares Handspiel in der Mauer und entschied folgerichtig auf Strafstoß. Jeremie Springer schoss schwach. Gästekeeper Louis-Maximilian Schönfelder hielt die Kugel und ließ sich im Nachgang zu einer Schiedsrichterbeleidigung hinreißen. Rot war die Folge und Babelsberg nur noch zu zehnt (51.). Doch damit nicht genug. Sinan Ameti, mit einer frustbehafteten Attacke im Zweikampf, hatte schon Gelb und musste per Ampelkarte als nächster Babelsberger das Feld räumen (59.).

Aber auch zu neunt blieben die Gäste gefährlich und kamen zum Ausgleich. Einen der wenigen Konter nutzte Felix Valentin zum 3:3 (66.). Grün-Weiss warf in der Folge alles in die Waagschale, zum Teil auch mit der Brechstange. Dem Bemühen folgte der Lohn, den wiederum William Pranga vollkommen frei nach guter Vorarbeit des eingewechselten Florian Marc Krüger zur erneuten Führung einbrachte (81.). Das Tor durch Brian Ohliger in der 93. Minute machte den Erfolg noch klarer.

"Ich bin sehr glücklich, dass wir unter den acht besten A-Jugend-Teams in Brandenburg sind. Obwohl mir das Spiel meiner Jungs nicht ganz gefallen hat. Wir haben uns doch etwas mehr vorgenommen. Aber ich war absolut davon überzeugt, dass wir die Partie gewinnen, weil wir bis dato ein tolles Jahr gespielt haben", freute sich Ahrensfeldes Trainer Marco Fiedler.

Ahrensfelde: Tim Eggebrett – Jan Kalitta, Alex Krüger, Jeremie Springer (74. Lukas Krieglsteiner), Niklas Hvalec, William Pranga, Nils Schreiber (75. Florian Marc Krüger), Justin-Gill Reisner, Lukas Vorwerk (65. Brian Ohliger), Jeremy Dühlmeyer, Fabius Faust (87. Kevin Etter)

Diese Barnimer haben Tickets fürs Viertelfinale

Diese Teams sind dabei im Lostopf der Viertelfinals: A-Junioren: GW AhrensfeldeB-Junioren: FSV BernauC-Junioren: Qualifikations-Spiel (Achtelfinale) FSV Bernau – Oranienburger FC Eintracht am 15. DezemberD-Junioren: FSV BernauE-Junioren: Qualifikations-Spiel SG Bornim – FSV Basdorf am 22. Februar

Die Viertelfinal-Begegnungen im Landespokal werden ausgelost am 25./26. Januar bei der Hallen-Landesmeisterschaft der Junioren in Cottbus. Gespielt wird das Viertelfinale am 14. März.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG