Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fernverkehr
Oranienburger begrüßen ihren ersten Intercity

Tilman Trebs / 15.12.2019, 11:49 Uhr - Aktualisiert 15.12.2019, 18:13
Oranienburg (MOZ) Die Stadt Oranienburg ist seit Sonntag wieder ans Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn angebunden. Pünktlich um 7.54 Uhr traf der erste Intercity aus Rostock am Bahnhof ein. Zwei Minuten später ging es weiter nach Dresden.

Der IC wird nun zunächst zehn Mal am Tag in Oranienburg halten. Ab März sind 16 Fahrten täglich geplant. "Das ergibt dann einen glatten Zwei-Stunden-Takt", sagte Bahnsprecher Ingo Priegnitz am Sonntag bei der Premierenfahrt. Ab Mai werde der Intercity auch am Flughafen-Schönefeld sowie in Warnemünde halten, nach der Eröffnung des BER zudem am neuen Großflughafen. Die Fahrt nach Rostock dauert mit dem IC nur noch gut anderthalb Stunden. Damit ist er 40 Minuten schneller als der Regional-Express 5. Dresden wird in weniger als drei Stunden erreicht.

This browser does not support the video element.

Video

Erstmals im IC: von Oranienburg nach Dresden

Videothek öffnen

Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos) begrüßte den ersten IC mit Schaffnerhut und grüner Kelle am Gleis 28 des Oranienburger Bahnhofs. Er sprach von einem "Fortschritt und einer weiteren Aufwertung unserer Stadt." Oranienburg sei das nördliche Eingangstor nach Berlin. "Dem trägt nun auch die neue Verbindung Rechnung."

Begrüßt wurde der erste Zug auch von den Bündnisgrünen mit Trillerpfeifen. "Das ist der richtige Weg, um mehr Verkehr von der Straße auf dieses umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern", sagte der Landtagsabgeordnete Heiner Klemp. Er sprach sich für einen zusätzlichen Halt in Fürstenberg aus. "Dadurch könnten auch die Menschen im Norden des Landkreises und die touristische Erschließung dieser Region von der neuen Bahnverbindung profitieren." Die Grünen fordern zudem, den Intercity zwischen Berlin und Fürstenberg zum VBB-Tarif nutzen zu dürfen.

In den ersten Zug stiegen am Morgen auch Marianne und Peter Starke aus Birkenwerder sowie Anja Stumpp und ihr Sohn Tobias. Sie hatten Freikarten bei unserer Zeitung gewonnen. Die vier nutzten die Tickets für einen Ausflug zum Striezelmarkt in Dresden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Piefke Saga 16.12.2019 - 12:19:40

Und, was bringts? Doch nur, dass aus noch mehr Regios verspätete Regios werden,

weil sie, selbst wenn sie pünktlich wären, auf andere verspätete Züge - inbes. IC - warten müssen. ... gleich dem Versuch der Quadratur des Verspätungsspirale, sinnlos, zwecklos, nervtötend, eben DBahn.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG