Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Medizinstudium
Anerkennung: Hoffnung für deutsche Medizin-Studenten in Polen

Sagt Unterstützung zu: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war in Polen.
Sagt Unterstützung zu: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war in Polen. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Dietrich Schröder / 22.01.2020, 08:30 Uhr
Warschau/Potsdam (MOZ) Den jungen Deutschen, die nach einem Medizinstudium im polnischen Stettin bisher nicht als Ärzte in Brandenburg zugelassen werden, soll geholfen werden. Das sagte ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag. Spahn hatte tags zuvor in Warschau seinen polnischen Amtskollegen Lukasz Szumowski getroffen.

Man werde versuchen "das Thema gemeinsam mit den für die Ärzte-Zulassungen zuständigen Bundesländern zu klären", sagte der Sprecher auf Nachfrage unserer Zeitung. Das Problem besteht darin, dass in Polen für den Abschluss eines Medizinstudiums seit Kurzem ein 13-monatiges Praktikum in einer polnischen Klinik sowie Prüfungen im polnischen Recht gefordert werden.

Die rund 20 Deutschen, die in den vergangenen sechs Jahren das kostenpflichtige Medizin-Studium in Stettin absolviert haben, hatten ihre Praktika jedoch in mehreren Brandenburger Kliniken des Asklepios-Konzerns absolviert. Das Brandenburger Landesamt für Soziales und Versorgung hatte im vergangenen Sommer darauf verwiesen, dass ihr Medizin-Abschluss wegen der veränderten Bedingungen im Nachbarland nicht anerkannt werden könne. Daraufhin hatten auch andere Bundesländer die Absolventen nicht als Ärzte zugelassen.

Der Ärztliche Direktor des Asklepios-Klinikums in Schwedt, Professor Rüdiger Heicappel, auf dessen Initiative der Studiengang in Stettin entstanden ist, zeigte sich am Dienstag erfreut über die neue Entwicklung. "Ich bin auch froh darüber, dass ich mich am Mittwoch mit der Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher zu diesem Problem treffen kann", sagte er.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG