Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Handball
Berolina Lychen bleibt ungeschlagen

Ein halbes Dutzend Mal im Uckermark-Derby eingenetzt: Angermündes junger Akteur Adrian Riedel markierte sechs der 33 Gastgeber-Treffer gegen Tabellenführer Berolina Lychen.
Ein halbes Dutzend Mal im Uckermark-Derby eingenetzt: Angermündes junger Akteur Adrian Riedel markierte sechs der 33 Gastgeber-Treffer gegen Tabellenführer Berolina Lychen. © Foto: Carola Voigt
Daniel Wieland / 22.01.2020, 11:00 Uhr
Angermünde Nach dem überraschenden HCA-Auswärtserfolg beim Tabellenzweiten in Perleberg kam der verlustpunktfreie Tabellenführer Berolina Lychen in die Angermünder Mehrzweckhalle. Die Partie wurde wesentlich torreicher und sogar etwas deutlicher als das Hinspiel (30:25).

Von Beginn an bot sich den zahlreichen Zuschauern ein Spiel auf gutem Niveau, vor allem mit viel Tempo und gut aufgestellten Deckungsreihen auf beiden Seiten. Dennoch war den HCA-Akteuren die Nervosität im Uckermark-Derby deutlich anzumerken. Gegen die aggressive Lychener Abwehr fand der Gastgeber in den ersten Minuten nur selten Lösungen und leistete sich den ein oder anderen Fehler, was die Gäste konsequent über den Gegenstoß bestraften.

Beim 19:21 geht’s in die Pause

Folgerichtig lagen die Angermünder schnell mit 3:7 im Hintertreffen (9.). So sah sich Trainer Ringo Pohling bereits früh gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und seine Männer neu einzustellen – mit Erfolg. Während der HCA im Angriff jetzt deutlich entschlossener agierte und bessere Varian-ten gegen die offensive Deckung fand, kam man in der Defensive auch immer besser ins Spiel und zwang die Gäste nun vermehrt zu unvorbereiteten Würfen – dadurch konnte sich auch Torhüter Tobias Scheer mit einigen Paraden auszeichnen. Zahlreiche abgefangene Bälle wurden in der Folge konsequent über den Gegenstoß zu einfachen Toren genutzt. Die Hausherren waren beim 13:14 (21.) wieder dran.

Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zweier gleichwertiger Mannschaften. Während die Gastgeber nun vornehmlich über den Kreis agierten und somit zahlreiche Strafwürfe herausholten, wussten auch die Gäste durchaus spielerisch zu überzeugen. Bis zur Pause konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen – beim Stand von 19:21 ging es in die Kabinen.

Mit Wiederbeginn waren es erneut die Lychener, die den besseren Start erwischten. Begünstigt durch schlechtes Rückzugsverhalten und eine hohe Fehlerquote im Angermünder Angriff zog der Tabellenführer auf 29:22 davon. Doch der HCA konnte, davon unbeirrt, seinerseits mit drei schnellen Toren den Rückstand auf 25:29 verkürzen. Danach jedoch verfiel der Gastgeber erneut in alte Muster. In der Abwehr agierte man zwischen der 40. und 50. Minute insgesamt zu schläfrig und war somit häufig einen Schritt zu spät, wodurch zahlreiche Abpraller bei Akteuren des Gegners landeten.

Im Angriff fehlte die notwendige Konzentration, was wiede-­rum zahlreiche technische Fehler sowie Fehlwürfe nach sich zog. Da parallel auf Lychener Seite nahezu jede Aktion gelang und zum Torerfolg führte, wuchs der Rückstand immer weiter an. Über die Stationen 25:32, 27:35 und 28:38 setzte sich der Favorit, in dessen Reihen Liga-Torschützenkönig Jan Wendland (135 Treffer in elf Partien) insgesamt 15-mal traf, deutlich ab.

Match in Eberswalde folgt nun

Dennoch ließen sich die Hausherren zu keinem Zeitpunkt hängen und versuchten nun noch einmal alles. Doch mehr als Ergebniskosmetik war an diesem Abend nicht drin – so endete eine überaus sehenswerte Landesliga-Partie beim Stand von 33:40.

Die Angermünder (derzeit Siebter) haben bereits am Sonnabend die Chance auf Wiedergutmachung, wenn sie ab 15 Uhr in der Sporthalle Heegermühler Straße beim Tabellenneunten 1. SV Eberswalde II im Barnim antreten. Das Hinspiel gewannen die Uckermärker mit 26:20.

Villain als erfolgreichster HCA-Werfer

Angermünde: Tobias Scheer – Christian Mercier (5 Tore), Jonas Buchweitz, Maximilian Wolak, Adrian Riedel (6), Dennis Dziellack, Martin Brederecke (1), Marc Habermann-Kühn (6), Tommy Jugelt (2), Denny Reinicke, Andy Villain (7/6 Siebenmeter), Lukas Branding (6), Sven Kurth; Teamverantwortliche: Ringo Pohling, Daniel Wieland

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG