Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sicherheit
Einbruchserie macht Lindowern Angst

In Lindow ist in den vergangenen Monaten häufig eingebrochen worden.
In Lindow ist in den vergangenen Monaten häufig eingebrochen worden. © Foto: Nicolas Armer
Markus Kluge / 23.01.2020, 19:30 Uhr
Lindow (MOZ) In Lindow geht die Angst um – die Angst davor, Opfer eines Einbruchs zu werden. Denn spätestens seit November des vergangenen Jahres werden häufig Gebäude mit stumpfer Gewalt aufgebrochen, die Räume verwüstet und die Nutzer bestohlen. Die Polizei spricht von acht Einbrüchen. Der Schaden geht mittlerweile in die Zehntausende Euro.

"Wir haben Angst, dass es nicht bei Bürogebäuden bleibt, sondern bald auch Wohngebäude das Ziel sein werden", sagte am Mittwochabend ein Lindower, der in der Nähe des Wutzsees wohnt, in der Einwohnerfragestunde des Hauptausschusses. Wie der Stand der Ermittlungen ist, konnten ihm weder Amtsdirektor Danilo Lieske, noch Bürgermeister Udo Rönnefahrt sagen. "Selbst wenn ich es wüsste, wäre das Sache der Polizei", so Lieske. Er wies gleichzeitig darauf hin, dass die Ermittler stets auf Zeugenhinweise angewiesen sind. "Die Bevölkerung hält sich aber zurück", bedauert Lieske. Dabei haben viele Lindower offenbar eine Ahnung, wer hinter den nächtlichen Einbrüchen stecken könnte. "Die Leute zerreißen sich schon das Maul, weil es konkrete Hinweise gibt", so der besorgte Einwohner.

Im Verdacht steht offenbar eine Gruppe Jugendlicher. "Die ziehen los und verwüsten unsere Stadt", sagte der SPD-Abgeordnete Hans-Peter Hellmann im Ausschuss. Von der bisherigen Arbeit der Polizei sei er enttäuscht.

Ariane Feierbach, Sprecherin der Polizeidirektion Nord, sagte am Donnerstag, dass die Ermittlungen zu der Häufung der Straftaten laufen, die sich vor allem auf das Lindower Stadtgebiet konzentrieren. "Wir sind dran", so Feierbach. Die Beamten seien bestrebt, immer schnell am Einsatzort zu sein, wenn sie alarmiert werden. Da die Taten sich aber zumeist nachts ereignen, gebe es bislang nur sehr wenige Hinweise. "Wir sind auf jeden Zeugen angewiesen", so Feierbach. Die ersten Lindower ergreifen aber nun schon selbst Sicherheitsmaßnahmen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG