Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neujahrsempfang
Silbernes Jubiläum im neuen Kleid

Roland Becker / 23.01.2020, 20:13 Uhr - Aktualisiert 27.01.2020, 10:29
Hennigsdorf (MOZ) Doch! Natürlich hat Bürgermeister Thomas Günther (SPD) beim Hennigsdorfer Neujahrsempfang am Donnerstag seine Rede gehalten. Aber schon diese stach von dem ab, was die Festgäste seit 25 Jahren zu diesem Anlass im Stadtklubhaus gewohnt waren. Vorbei die Zeiten, in denen manche Gäste ungeduldig auf die Uhr blickten, weil fast eine halbe Stunde lang die Wohltaten aufgezählt wurden, die die Stadt im Jahr zuvor ihren Einwohnern spendiert hatte. Stattdessen führte diesmal ein Moderator durch den Abend. In lockerer Weise ließ Christian Schulze Hennigsdorfer zu Wort kommen, die in anderen Jahren – sofern überhaupt geladen – bestenfalls still in der Menge standen.

Zum Beispiel Thomas Kunert. Der Imker, im vorigen Jahr mit dem städtischen Umweltpreis ausgezeichnet, gehört zu den Vorreitern des Naturschutzes in Hennigsdorf. Ebenfalls etwas für die Umwelt tut Sandra Schimmele, die mit ihrem Start Up Hemd’s Up aus alten Kleidungsstücken moderne Mode zaubert. Eine saubere Umwelt im Blick haben auch die Stadtwerke, deren Geschäftsführer Thomas Bethke über die Vorhaben berichtete, wie die Fernwärme künftig noch stärker aus regenerativen Energien gewonnen werden soll.

Darauf bezog sich auch der Bürgermeister in seiner Ansprache. Und er umschiffte dabei nicht, dass dieser Weg der Stadtwerke auch kritische Stimmen provoziert. "Wie die jüngste Debatte um Fernwärmepreise zeigt, muss bei all den richtigen und notwendigen Maßnahmen, auch bedacht werden, dass der Umbau einer hochkomplexen Wohlstandsgesellschaft wie unserer Zeit und Geld kostet", zog das Stadtoberhaupt den Spannungsbogen zwischen saubererer, aber auch teurerer Energieversorgung.

"Natürlich Hennigsdorf" - unter diesem Motto präsentierte sich der in ein neues Kleid gewandete Neujahrsempfang der Stadt Hennigsdorf.
Bilderstrecke

25. Hennigsdorfer Neujahrsempfang am 23. Januar 2020

Bilderstrecke öffnen

Bewusst hatte er den Abend, der mit einem Trommelwirbel der Groove Onkels eröffnet wurde, unter das Motto "Natürlich Hennigsdorf" gestellt. "Umwelt und Klima nachhaltig zu schützen, ist ein Schwerpunkt der Arbeit der Stadt, und das nicht erst seit gestern", gab er die Richtung vor. Dass das Stadtparlament auf diesem Weg mitzieht, begrüßte er ausdrücklich. Dass es seine Verwaltung gewesen war, die im vorigen Herbst maßgeblich dazu beigetragen hatte, dass die Grünen mit dem Antrag zum Ausrufen des Klimanotstands in der anfangs angestrebten Form scheiterten, erwähnte er nicht.

Neujahrsempfänge sind immer auch ein Ort, um zu danken. Dabei erwähnte er ausdrücklich das halbe Tausend an städtischen Mitarbeitern, die dafür sorgen, dass der Alltag in Hennigsdorf funktioniert und es in der Stadt manch Highlight gibt.

Er dankte aber auch all jenen Hennigsdorfern, die im vorigen April Flagge gezeigt hatten. Binnen weniger Tage waren Hunderte Unterschriften unter einen Brief gesammelt worden, mit dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert wurde, eine für die Stadt unheilvolle Entscheidung zurückzunehmen. Und tatsächlich: Wenige Wochen später zog Scheuer seine Idee zurück, während des Neubaus der Havelbrücke Hennigsdorf für mehr als ein Jahr von seiner Hauptschlagader abzuschneiden, indem keine Behelfsbrücke gebaut wird.

Einen ganz offiziellen Dank erhielten Renate Boetticher, Barbara Böttcher und Gabriele Löschnik, die für ihr soziales Engagement mit dem Gemeinwesenpreis der Stadt ausgezeichnet wurden. Für sein Engagement im Umweltschutz – und das auch beim Müllbeseitigen auf Sportplätzen – erhielt der Sportler Matthias Bohn den Umweltpreis.

Nach diesem eher kurzweiligen Programm ging’s ans Büfett. Und auch das kam in diesem Jahr in neuem Gewand daher. Statt einer langen Tafel gab es viele kleine Marktstände, an denen dem Gaumen Lust darauf bereitet wurde, regionale Produkte zu probieren.

Einladung zum Informationsabend übers neue Bad

Ungewöhnlicher Weg: Vor geladenen Gästen kündigte Bürgermeister Thomas Günther auf dem Neujahrsempfang das Bürgerforum zum neuen Schwimmbad an. Hiermit werden nun alle Hennigsdorfer informiert.

Am Donnerstag, 30. Januar, wird ab 17.30 Uhr im Rathaus über den Planungsstand informiert. Für den Bau stehen von 25 Millionen Euro zur Verfügung.⇥rol

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG