Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Brandschutz
Fehrbellins Feuerwehr wächst entgegen dem Trend

Zieht Bilanz: Einheitsführer Sebastian Kalka (stehend) sprach über Einsätze und Ausbildungsstand. Nicht nur Bürgermeister Mathias Perschall (Mitte) und Gemeindewehrführer Cornelius Voyé hörten ihm zu.
Zieht Bilanz: Einheitsführer Sebastian Kalka (stehend) sprach über Einsätze und Ausbildungsstand. Nicht nur Bürgermeister Mathias Perschall (Mitte) und Gemeindewehrführer Cornelius Voyé hörten ihm zu. © Foto: Holger Rudolph
Holger Rudolph / 27.01.2020, 10:36 Uhr
Fehrbellin Eine bis auf die zu klein gewordenen Gebäude weitgehend positive Bilanz zog am Freitagabend die Freiwillige Feuerwehr der Einheit Fehrbellin in der örtlichen Wache. Dass kreisweit aber immer weniger Menschen bereit sind, einen Teil ihrer Freizeit für das Feuerwehr-Ehrenamt zu opfern, konstatierte der stellvertretende Kreisbrandmeister Ralf Leppin.

Sebastian Kalka, seit Jahresbeginn neuer Fehrbelliner Ortswehrführer, freute sich, dass es zum Jahreswechsel mit 32 aktiven Brandbekämpfern in der Rhinstadt immerhin zwei Kameraden mehr als Ende 2018 gab. Inzwischen seien durch eine Übernahme aus der Jugendwehr und einen erwachsenen Quereinsteiger zwei weitere Aktive hinzugekommen. Auch dabei werde es nicht bleiben, denn Anfang Februar zieht ein weiterer künftiger Feuerwehrmann nach Fehrbellin. Dieser habe seine Mitgliedschaft bereits fest zugesagt. Mit dann 35 Wehrleuten werde das bereits sehr gute Team noch etwas stärker, schätzte Kalka ein.

Auch hinsichtlich der Ausbildung stehe die Rhinstadt mit 16 Maschinisten für Löschfahrzeuge, 16 Atemschutzgeräteträgern und acht Maschinisten für Hubrettungsfahrzeuge sehr gut da, sagte Kalka.

Erst wenige Jahre alt und absolut einsatzbereit seien die Autos, darunter ein Löschfahrzeug 20 von 2012, ein Bronto-Skylifter von 2014 und ein weiteres, drei Jahre altes Tanklöschfahrzeug. Sehr gut sind die Wehrleute auch mit Schutzbekleidung ausgestattet.

Wenn auch das zu klein und unmodern gewordene Gebäude von 1994 insgesamt nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht, hat die Gemeinde 2019 noch in einen Umbau der Werkstatt, einen neuen Schreibarbeitsplatz in der Halle, eine Stiefelwaschanlage und in die malermäßige Sanierung des Versammlungsraums investiert.

Die Anzahl der Einsätze ging bereits zum dritten Mal in Folge zurück. Nach 140 Einsätzen 2017 und 119 im Jahr 2018 mussten die Brandbekämpfer 2019 nur noch 85 Mal ausrücken. In 36 Fällen handelte es sich um Brände. 16 Mal wurden die Fehrbelliner zu Verkehrsunfällen gerufen.

Zwillingsgeburt auf der A24

Speziell und kurios sei der Einsatz vom 6. März gewesen, bei dem die Fehrbelliner Wehrleute gerufen wurden, um auf der Autobahn zu helfen, erzählte Kalka. Diesmal war es kein Unfall, sondern eine Schwangere, deren Zwillinge in einem Rettungswagen das Licht der Welt erblickten, die die Anwesenheit der Wehrleute erforderten. Sie sicherten den Ort des schönen und außergewöhnlichen Geschehens ab. Mehrfach wurden die Einsatzkräfte zur Kakaofabrik gerufen, weil wieder einmal das Filtersystem verstopft war, was zu Rauchentwicklung und Überhitzung der Anlage führte. In einem weiteren Fall retteten die Wehrleute in derselben Fabrik am 15. Oktober das Leben eines Arbeiters, der einen schweren Unfall erlitten hatte. Zu den kulturellen Höhepunkten im Leben der Feuerwehr und der Stadt Fehrbellin zählte die große Feier anlässlich des 110-jährigen Bestehens der Wehr, an welches Kalka erfreut erinnerte. Ralf Leppin freute sich in seiner Grußrede über die stabile Fehrbelliner Einheit, welcher er für ihr großes Engagement dankte. Leider sehe es kreisweit anders aus.

Zahlen für 2019 lägen zwar noch nicht vor. Doch sei die Anzahl der Brandbekämpfer von noch 1 974 im Jahr 2014 auf 1 776 im Jahr 2018 zurückgegangen. Leppin: "Das sind 198 weniger, was ganz schlimm ist." Für 2019 werde es wahrscheinlich zwar kein Wachstum, aber zumindest auch keinen Rückgang geben, soweit sich das schon überblicken lasse. Jeder Mann und jede Frau, die in der Feuerwehr mitwirken wollen, seien willkommen. Ohne diese wichtigen Quereinsteiger gehe es nicht, denn es sei der falsche Weg, sich ausschließlich auf die Nachrücker aus den Jugendwehren zu verlassen.

Aus der Historie

Die Geschichte der Feuerwehr im Raum Fehrbellin geht zurück bis ins Jahr 1764. In jenem Jahr wurde im Ländchen Bellin die Feuer-Societät errichtet. Die erste Freiwillige Feuerwehr in der Stadt Fehrbellin gründete sich am 6. Juli 1909. Sie schloss sich 1922 mit der Wehr vom Feldberg zusammen. 1994 zog die Feuerwehr in das Gebäude an der Brunner Straße. Zuvor war sie in dem Haus stationiert, in dem sich heute die Bibliothek befindet.

Alle Informationen zu den heutigen  13 Freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Fehrbellin, zu Ausstattung, Einsätzen und vielem anderen mehr gibt es auch im Internet unter der Adresse www.feuerwehr-fehrbellin.de. ⇥kus

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG