Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Infektion
Zahl der Krätzerkrankungen in Brandenburg steigen

Krätze: Ein Mann zeigt auf einem Smartphone ein Foto seines von Krätze befallenen Fusses.
Krätze: Ein Mann zeigt auf einem Smartphone ein Foto seines von Krätze befallenen Fusses. © Foto: Henning Kaiser/dpa
Lisa Mahlke und Manja Wilde / 29.01.2020, 07:45 Uhr - Aktualisiert 29.01.2020, 10:49
Frankfurt (Oder) (MOZ) Zwar steigen die Zahlen von Krätzeerkrankungen in der Region. Von einer bedrohlichen Lage kann aber nicht die Rede sein.

In Frankfurt (Oder) wurden in diesem Monat 13 Fälle von Krätze – der Fachausdruck ist Skabies oder Scabies, von Lateinisch "scabere", "kratzen" – gemeldet. In Oberhavel hatte es Anfang Januar einen Fall der Erkrankung gegeben: an einer Oberschule in Kremmen. Dort wurde der betroffene Schüler krankgeschrieben und behandelt, zur Ansteckung kam es nicht. Vor drei Wochen gab es in Bad Freienwalde zwei Krätze-Erkrankte. Einzelfälle sind auch im Krankenhaus Märkisch-Oderland in Strausberg und Wriezen behandelt worden. "Von einem Ausbruch der Krankheit kann man aber nicht sprechen", sagt die Leitende Oberärztin der Zentralen Notaufnahme Strausberg, Dr. Katrin Tazzioli.

Mehr lesen: Krätze an fünf Frankfurter Schulen aufgetreten

Anstieg, aber nicht gravierend

Auch Oliver Fahron, Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, erklärt, dass die Erkrankungszahlen in den vergangenen zehn Jahren zwar gestiegen sind und ein Ende dieser Steigerungen nicht absehbar ist. Diese seien aber sehr gering. "Es gab immer Fälle von Krätze in der Umgebung", sagt er. Und es werde auch immer solche Fälle geben. Eine Meldepflicht bestehe bei der Erkrankung nicht, erklärt Fahron. Gemäß Infektionsschutzgesetz müssen allerdings Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen bei einer Erkrankung oder einem Verdacht das zuständige Gesundheitsamt benachrichtigen.

Informationen, dass es auch in einer Fürstenwalder Kita einen Krätze-Fall gegeben haben soll, wollte Dr. Ricardo Saldana-Handreck am Dienstag nicht bestätigen. "Ich habe noch keine Meldung bekommen, aber Krätze ist auch nichts Gravierendes", relativiert der Leiter des Gesundheitsamtes des Landkreises Oder-Spree. Die Krätze-Milbe trete "immer mal wieder" in Gemeinschaftsunterkünften auf. Ob und wie oft dies im laufenden Jahr in Oder-Spree schon der Fall war, konnte er nicht sagen.

Mehr lesen: Krätze ist auch in Bad Freienwalder Schule aufgetreten

Wenn Krätze in der Kita auftritt, gibt es eine klare Handlungsanweisung. Zunächst müsse die Kita-Leiterin den oder die Namen der erkrankten Kinder mitteilen. Während die Kranken von ihrem Arzt- oder Hautarzt behandelt werden, kümmere sich das Gesundheitsamt um die Kontaktpersonen. Dazu zähle jeder, der mehr als acht Minuten Hautkontakt hatte, erklärt er. Die Kontaktpersonen müssen sich gründlich duschen und "den ganzen Körper, jede einzelne Falte, über Nacht mit einer Salbe einreiben." Die einmalige Anwendung reiche. Mit mangelnder Hygiene habe Krätze nichts zu tun, betont der Arzt. Auch Oliver Fahron sagt: "Zunehmend sind alle Altersgruppen und sozialen Schichten betroffen." Es gebe aber eine Dunkelziffer, da Erkrankte aufgrund von Schamgefühlen die Einrichtungsleiter oft nicht informieren.

Übertragen wird Krätze ausschließlich von Mensch zu Mensch hauptsächlicher über direkten Körperkontakt. "Lange und intensive Kontakte wie gemeinsames Spielen, Schlafen in einem Bett, Kuscheln oder pflegerische Maßnahmen führen statistisch sehr viel eher zur Ansteckung als flüchtige Kontakte oder Berührungen", erklärt Fahron.

Drei bis vier Wochen vergehen in der Regel, bevor nach erstmaligem Befall Hautveränderungen und heftiger Juckreiz zu merken sind. In dieser Zeit entwickelt das Immunsystem eine Sensibilisierung gegenüber Eiern, Milben und ihren Ausscheidungen. Die Haut zeigt dann fünf bis zehn Millimeter lange Gänge, kleine Bläschen und gerötete Schwellungen, meist in den Fingerzwischenräumen und den Innenseiten der Handgelenke, zwischen den Zehen und an den Fußsohlen sowie an anderen Stellen. Sie sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen.

Handdesinfektion wirkungslos

Erkrankten ist bis zur Wirksamkeit der Behandlung (24 Stunden nach Beginn) die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen untersagt. Das Frankfurter Gesundheitsamt empfiehlt: tägliches Wechseln von Lappen, Handtüchern, Unterwäsche, Bettwäsche bis zum Behandlungsabschluss, Wäsche bei 60 Grad Celsius waschen, nicht Waschbares 14 Tage in Plastiksäcken lagern. Nicht wirksam gegen Skabiesmilben sind Handdesinfektionsmittel.

So sehen Krätzmilben aus

Krätzmilben sind sehr klein. Ihre Körper haben einen Durchmesser von etwa 0,4 Millimeter. Die zu den Spinnentieren gehörenden Milben haben eine runde Körperform und vier Beinpaare. In seinem vier bis sechs Wochen langen Leben legt das Milbenweibchen bis zu 50 Eier in die Haut des Wirtes ab. Aus ihnen schlüpfen dann Larven, die sich zu Nymphen und letztlich zu ausgewachsenen Krätzmilben entwickeln. Die Parasiten sind auf den Menschen spezialisiert. Außerhalb des menschlichen Körpers überleben die Nymphen bis zu fünf Tage, ausgewachsene Milben lediglich 24 bis 36 Stunden. ⇥sam

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG