Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kirche
Weltgebetstag in Menz gefeiert

Weltgebetstag am Freitag in Menz: Es wurde gelesen, gesungen und gebetet.
Weltgebetstag am Freitag in Menz: Es wurde gelesen, gesungen und gebetet. © Foto: Jürgen Rammelt
Jürgen Rammelt / 09.03.2020, 17:13 Uhr
Menz Unter dem Motto "Steh auf und geh!" haben am Freitag in Menz über 40 Christen aus dem Pfarrbereich den Weltgebetstag 2020 gefeiert.  Wie auch in anderen Orten und Kirchengemeinden stand in diesem Jahr das afrikanische Land Simbabwe im Mittelpunkt.

Das Interesse an der Veranstaltung war groß. Neben zahlreichen Frauen, Männern und Jugendlichen aus Menz waren auch Gäste aus Großwoltersdorf, Schulzendorf, Dollgow und Wolfsruh in das Menzer Gemeindehaus gekommen.  Pfarrer Mathias Wolf und seine Helfer hatten alle Hände voll zu tun, weil immer mehr Stühle benötigt wurden. Der Gebetstag wurde hauptsächlich von Martina Jacobi, Herbert Brauer und Mathias Wolf gestaltet. Während Brauer spontan für die erkrankte Frau des Pfarrers den musikalischen Part  übernommen hatte, berichtete Martina Jacobi  über ihre Begegnungen mit Menschen aus dem afrikanischen Land. Dann erläuterte sie, dass in Simbabwe 16,5 Millionen Menschen leben, die 16 Sprachen sprechen und dass die meisten Christen sind. 80 Prozent der Einwohner würden nicht mal zwei Dollar am Tag zum Leben besitzen und die Korruption in dem Land sei sehr groß.  Eine große Achtung würden die Mütter genießen, die Kochen, Putzen und den Haushalt bewerkstelligen.

Ergänzend dazu zeigte Mathias Wolf  Bilder aus diesem Land. Die Hauptstadt des Binnenlandes ohne Zugang zum Meer ist Harare. 37 Jahre wurde es von Robert Mugabe regiert, der das Land mit seinen Savannen und Naturdenkmälern runter wirtschaftete.  So gehöre Simbabwe zu den ärmsten Ländern der Welt.

Es wurde gesungen, vorgelesen, rezitiert und gebetet. Zum Schluss der Veranstaltung gab es ein gemeinsames Essen, bei dem auch Speisen aus Simbabwe auf dem Tisch standen. Ein Gericht nannte sich  Zwinonaka, was in der Shona-Sprache "Leckerchen" bedeutet. Es war eine Speise aus Kichererbsen mit klein geschnittenen Zwiebeln, Bananen, Ei,  Semmelmehl und Chakalakka, einem afrikanischen Gewürz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG