Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bundeswehr
Ausbildung mit Tornado-Kampfflugzeugen über Oberhavel

Zwei Exemplare solcher Tornado-Kampfflugzeuge flogen über Oberhavel. Die auf dem Foto sind auf dem Rückflug aus dem Irak. Wegen der Coronavirus-Pandemie zieht die Bundeswehr einen Teil der im Irak eingesetzten Soldaten zurück nach Deutschland ab.
Zwei Exemplare solcher Tornado-Kampfflugzeuge flogen über Oberhavel. Die auf dem Foto sind auf dem Rückflug aus dem Irak. Wegen der Coronavirus-Pandemie zieht die Bundeswehr einen Teil der im Irak eingesetzten Soldaten zurück nach Deutschland ab. © Foto: Luftwaffe/dpa
Marco Winkler / 02.04.2020, 15:25 Uhr - Aktualisiert 02.04.2020, 19:10
Marwitz (MOZ) Christian Dittmar spricht von einer "erheblichen Lärmbelästigung": Am 1. April hätten gegen 16.19 Uhr zwei Kampfflugzeuge "in sehr niedriger Höhe (tiefer als Sportflugzeuge) mit hoher Geschwindigkeit Marwitz" überflogen. "Sie drehten über der Siedlung Marwitzer Heide nach Nord-Westen ab", so Dittmar. "Fast alle Nachbarn kamen aus ihren Häusern oder starrten aus ihren Fenstern, und meine Katzen waren danach stundenlang verstört", berichtet er. Das Luftfahrtamt der Bundeswehr bestätigt auf Nachfrage, dass zwei Kampfflugzeuge vom Typ Tornado bei einer Tiefflugausbildung über Oberkrämer zu beobachten waren.

Auch in anderen Orten Oberhavels, vor allem im Südkreis, fielen die Kampfflugzeuge durch die verursachte Geräuschkulisse auf. "Die beiden Maschinen haben den Bereich Oberkrämer nicht unterhalb einer Höhe von 500 Fuß (rund 150 Meter über Grund) überflogen", informiert ein Sprecher des Luftfahrtamtes. "Diese Form der Ausbildung ist für die Einsatzkräfte der Bundeswehr sehr wichtig. Gleichzeitig gibt es für solche Flüge ein durch das Bundesministerium der Verteidigung genehmigtes und stark limitiertes Flugstundenkontingent." Dadurch könne die notwendige militärische Ausbildung durchgeführt werden. Die Lärmbelästigung sollte für die Bevölkerung möglichst gering gehalten werden.

Christian Dittmar spricht von einer "erheblichen Gefährdung", die solche Tiefflüge "über sehr dicht besiedeltem Gebiet wie dem Berliner Großraum innerhalb des Autobahnrings A10" darstellen. "Dieses Gebiet war und ist kein Übungsgebiet. Es gibt in Brandenburg und den angrenzenden Bundesländern genügend unbesiedelte Gebiete zum Üben", sagt Dittmar.

Der Sprecher des Luftfahrtamtes stellt hierbei klar:"Grundsätzlich ist über dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland überall militärischer Flugbetrieb zulässig." Die Mindesthöhe für Kampfflugzeuge über Grund betrage normalerweise rund 300 Meter über Grund. "Sie kann nach vorheriger Anmeldung in wenigen aber unverzichtbaren Ausnahmen auf 500 Fuß (150 Meter über Grund) unterschritten werden."

An Streckenführungen seien militärische Tiefflüge am Tage nicht gebunden. "Damit wollen wir erreichen, dass sich die Flugbewegungen im niedrigen Höhenband möglichst gleichmäßig über den gesamten Luftraum der Bundesrepublik verteilen. Selbstverständlich versuchen wir dabei, bewohnte Gebiete nicht überfliegen zu müssen." Aber die hohe Bevölkerungsdichte in Deutschland und der Luftraum, den die Kampfflugzeuge für ihre Übungen benötigen, würden diesen Bemühungen enge Grenzen setzen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG