Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona
Oster-Gottesdienst diesmal daheim

Julian (13) und Cornelius Leue (14) werden zu Ostern in Neuenhagen-Bollensdorf (Sonntag um 12.05 Uhr) und Dahlwitz (gegen 12.30 Uhr) mit einem kleinen Turmblasen erfreuen. Erklingen sollen neben "Christ ist erstanden" auch die Gavotte von Händel und ein drittes Stück, erklären die Brüder.
Julian (13) und Cornelius Leue (14) werden zu Ostern in Neuenhagen-Bollensdorf (Sonntag um 12.05 Uhr) und Dahlwitz (gegen 12.30 Uhr) mit einem kleinen Turmblasen erfreuen. Erklingen sollen neben "Christ ist erstanden" auch die Gavotte von Händel und ein drittes Stück, erklären die Brüder. © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 08.04.2020, 18:08 Uhr
Strausberg Zumindest im Dreiklang der evangelischen Gemeinden Mühlenfließ, Neuenhagen-Dahlwitz und Hönow ist man auf ein durch die Corona-Pandemie ausgelöstes Osterfest abseits traditioneller Formate gut vorbereitet.

Als gut erprobt darf das Provisorium einer Online-Andacht gelten, das am Palmsonntag voriges Wochenende bereits zum dritten Mal genutzt wurde. Da derzeit auch Gottesdienste wegen der Kontaktsperre untersagt sind, ist das mit modernen technischen Mitteln aufbereitete Angebot etwas, das der üblichen Zusammenkunft der Gläubigen in der Kirche immerhin nahezukommen versucht.

Über verschiedene Verteiler des Kurznachrichtendienstes Whatsapp wird der Link (Zugriff) zur auf der Internet-Videoplattform Youtube eingestellten Andacht in die Runde geschickt, erklärt Pfarrer Rainer Berkholz. Auch auf den Internetseiten der Gemeinden ist der entsprechende Hinweis nachlesbar.

Dankbar sind alle insbesondere Kantor Martin Schubert, der je zur Hälfte in den Gemeinden Neuenhagen und Hönow angestellt ist. Der junge Familienvater verfügt über die technische Ausstattung und das zugehörige Wissen in der Bedienung, um gewissermaßen die Koordination im Produktionsprozess dieser Online-Andacht zu übernehmen. Bei ihm laufen die Fäden zusammen, er bastelt aus den Einzelteilen wie ein Mosaik das komplette Video zusammen, gestaltet die Übergänge, passt Bilder, Text- und Tonsequenzen aneinander. Das digitale Zeitalter und die gute digitale Ausrüstung vieler Menschen machten das Ganze möglich: Verschiedene Sprecherinnen und Sprecher senden Schubert zum Beispiel via Whatsapp-Sprachnachricht die eingelesenen Texte von Bibelstellen bis zu Fürbitten, erklärt Berkholz. Auch mit seiner Predigt wird so verfahren. Von Andacht zu Andacht wechselt die Kirche: Palmsonntag war die Petershagener Petruskirche an der Reihe, zuvor schon Hönow, Neuenhagen folgt noch. Für Begrüßung und abschließenden Segen wird dort mit dem jeweils Zuständigen im Pfarrdienst eine Videosequenz aufgezeichnet. Dies ist bei dem Ganzen der vielleicht noch anspruchsvollste Teil: "Der Klang ist raumgreifender, hallt etwas, weil Martin Schubert kein Richtmikrofon hat."

Anderes klappt innerhalb dieses gut gemachten Provisoriums nahezu perfekt, so das Einspielen der musikalischen Teile. Auch dafür zeichnet Schubert als Kantor verantwortlich. Palmsonntag saß seine Mühlenfließ-Amtskollegin Eun-Hee Hwang an der Orgel, bei den Liedern aus dem Evangelischen Gesangbuch wird dazu bei der Online-Andacht der Text der jeweiligen Strophen eingeblendet. Bei einem der Mitschnitte an den vorigen Wochenenden, erzählt Rainer Berkholz, war auch Orgelschüler Theo (11) aus dem Doppeldorf mit eingebunden.

Selbst der Pfarrer sieht sich gezwungen, in der Krise schnell mit den technischen Anforderungen solcher Alternativen umgehen zu können, was ihm vergleichsweise gut gelinge. Trotzdem gibt es in den Kirchengemeinden genug gerade ältere Leute, für die Whatsapp, Youtube & Co. weitgehend Fremdwörter sind, selbst eine so gut produzierte Andacht zum Abspielen im Digitalformat keine echte Option darstellt. Ergänzend werden deshalb zuhauf Briefe verschickt: In Neuenhagen-Dahlwitz gingen 1200 Stück an die Haushalte mit mindestens einem Gemeindeglied auf die Reise, für Mühlenfließ hat Berkholz zu Wochenbeginn sogar 1700 zur Post gebracht.

Angebot auch für Internet-Lose

Zudem verfügen gerade kleinere Gemeinden eher im ländlichen Raum aus den Reihen ihrer Haupt- und Ehrenamtlichen nicht überall über jemanden wie Martin Schubert, der im Umgang mit der Technik so versiert ist, um komplette Online-Ersatzangebote zu erstellen. So sind andernorts beispielsweise zusätzliche, umfangreichere Gemeindebriefe mit Texten speziell für die Osterfeiertage ein alternativer Weg, den zum Beispiel die Kirchengemeinde Herzfelde-Rehfelde beschreitet. "Viele unserer Gemeindeglieder haben ja gar kein Internet", sagt Pfarrer Michael Uecker. Technisch müsse man sich nicht mit etwas abmühen, was andere deutlich besser könnten. So wird explizit auf die beiden kreiskirchlichen Gottesdienste am Karfreitag und Ostersontag jeweils 11 Uhr aus der Kirche Bad Saarow verwiesen, die als Livestream auf der Kirchenkreis-Internetseite www.ekkos.de abrufbar sind.

Und zumindest die gefühlte Verbindung im gemeinsamen Gebet trotz räumlicher Trennung wird an ganz vielen Orten zwischen Altlandsberg, Rüdersdorf und Müncheberg gepflegt. Zur Orientierung dient als einheitlicher Bezugspunkt das Läuten der Glocken in den ansonsten leeren Kirchen – teilweise zu den lokal etablierten Gottesdienstzeiten, im Einzelfall zu separat verkündeten Stunden. Selbst in Mühlenfließ und Neuenhagen-Dahlwitz wird dies als ergänzende Option zu allem anderen gepflegt.

"Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen können, dann kommt die Kirche eben zu den Menschen: zu Ihnen ins Wohnzimmer, an den Schreibtisch oder an den Gartenstuhl, der in der Frühlingssonne steht. Oder wo auch immer Sie uns zuhören möchten." So heißt es bei der Kirchengemeinde Altlandsberg. Dort gibt es den etwas verkürzten Gottesdienst mit der Predigt von Pfarrer Johannes Menard und Musik aus der Stadtkirche zumindest zum Hören – die Audiodatei, hochgeladen über das Portal Soundcloud, ist über die Webseite www.ev-kirche-altlandsberg.de zu finden.

Ebenfalls schon seit drei Wochenenden, begonnen am 22. März, wird diese digitale Alternative gepflegt. Ein Vorteil nebenbei: Niemand ist beim Hören an die einheitliche Gottesdienstzeit gebunden, auch die Dateien aus den Vorwochen sind noch weiter verfügbar.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG