Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Einzelhandel
Gutscheine sollen über die Corona-Krise helfen

Die Bernauer Straße in Oranienburg an einem Mittwoch zu Zeiten von Corona.
Die Bernauer Straße in Oranienburg an einem Mittwoch zu Zeiten von Corona. © Foto: Friedhelm Brennecke
Friedhelm Brennecke / 09.04.2020, 15:02 Uhr - Aktualisiert 09.04.2020, 17:36
Oranienburg (MOZ) Geschäfte, die wegen der Corona-Pandemie schließen müssen, trifft es besonders hart: Cafés, Restaurants, Hotels, Boutiquen, Friseure und Blumenläden zum Beispiel. Sie haben keine Einnahmen, müssen aber Miete und Personal weiter bezahlen. Wer seinen Lieblingsgeschäften oder Lieblingsorten über die Corona-Krise helfen möchte, sollte dies mit Gutscheinen tun.

Corona-Blog: Coronavirus und die Folgen für Brandenburg und Berlin

Die City Gemeinschaft Oranienburg (CGO) bietet über ihre Internetseite zudem schon einen Lieferservice an. Jetzt empfiehlt Geschäftsstraßenmanager Stefan Wiesjahn für die "Gutschein-Hilfe" als einen echten Akt von Solidarität außerdem die Webseite brandenburghelfen.de

Diese Plattform ist von der Brandenburger Tourismuswirtschaft initiiert worden und kommt als gemeinnütziges Projekt daher. Alle amProjekt Beteiligten arbeiten also ohne Gewinnerzielungsabsicht und verdienen nicht am Gutscheinverkauf. Dessen Erlös kommt also vollständig dem Einzelhändler zu, den man unterstützen will. Eingelöst wird der Gutschein, wenn die Corona-Krise beendet ist und die Läden wieder öffnen dürfen.

Auch Alexandra Quiring-Tegeder, Chefin der Oranienburger Werbeagentur "Digitaler Umbruch", empfiehlt brandenburghelfen.de. Sie habe nahezu alle Webseiten, die einen Gutschein-Service anbieten, verglichen und komme zu dem Schluss, dass die Website brandenburghelfen.de einfach zu handhaben sei und keine kommerziellen Absichten verfolge.

#brandenburghältzusammen - eine Initiative des Märkischen Medienhauses

Alexandra Quiring-Tegeder sieht aber noch Nachholbedarf. "Denn bevor die Oranienburger Gutscheine ihres Lieblingsgeschäfts erwerben können, müssen sich noch deutlich mehr lokale Händler und Dienstleister auf brandenburghelfen.de anmelden", sagt die Digitalisierungsfachfrau. Um Berührungsängste abzubauen, bietet sie für kleine Betriebe jetzt auch eine kostenlose Beratung an an.

Auch Oranienburgs Grüne rufen zum Gutscheinkauf für den Oranienburger Einzelhandel auf. "Auf diese Weise kann man sein Lieblingsgeschäft unterstützen und dazu beitragen, dass es die gegenwärtige existenzielle Bedrohung überleben kann", sagt Elisabeth Mandl-Behnke, Sprecherin des Ortsverbandes vonBündnis 90/Die Grünen. Sie würde gern Gutscheine vom Handarbeitsladen Wolltick, der Havel-Buchhandlung und vomTierpark Germendorf erwerben.

Petra Klemp, Fraktionschefin der Grünen in der Stadtverordnetenversammlung, unterstützt die Aktion ebenfalls. "Die Gutscheine sind ein wunderbares Mittel, weil jeder und jede ganz konkret die Geschäfte unterstützen kann, die er und sie auch sonst nutzen." Seit Jahren werde in Oranienburg diskutiert, wie die Innenstadt weiter belebt werden können. In der jetzigen Ausnahmesituation gehe es vor allem darum, "das zu erhalten, was wir haben", sagt sie. Sie hoffe auch, dass der "Corona-Lieferservice" der CGO bald in Gang komme, der eine weitere Hilfe sein könne. 

Corona-Blog: Coronavirus und die Folgen für Brandenburg und Berlin

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG