Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Krise
In der Spanplatte in Beeskow droht Kurzarbeit

Monika Rassek / 10.04.2020, 05:00 Uhr - Aktualisiert 10.04.2020, 11:24
Beeskow (MOZ) Nachdem in Beeskow zahlreiche Händler ihre Läden schließen mussten, die Gastronomie nur noch unter strengen Auflagen verkaufen darf und das gesellschaftliche Leben zum Erliegen gekommen ist, muss nun auch der größte Arbeitgeber in der Kreisstadt seinen Produktionsprozess einschränken – jedoch nicht einstellen, wie über Gerüchte verbreitet wird.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Das Beeskower Spanplattenwerk ist von der Corona-Pandemie betroffen. "Jedoch nicht direkt", sagt Werkleiter Arman Fatunz auf Nachfrage. Keiner der Mitarbeiter sei vom Covid-19-Virus infiziert, denn in Beeskow gebe es, wie jeder wisse, aktuell noch keine derartigen Fälle.

Nachfrage schwer kalkulierbar

"Bei unseren Kunden, die überwiegend zur Möbelindustrie und den Küchenherstellern gehören, kommt es aber wegen der Corona-Krise zu Produktionsausfällen", so Fatunz. "Das wirkt sich natürlich auch auf unseren Betrieb aus, da die Nachfrage an Spanplatten für uns schwer zu kalkulieren ist."

Im Werk, welches zur Sonae Arauco Gruppe – eines der größten Unternehmen für Holzwerkstofflösungen mit 23 Industrie- und Vertriebsstandorten in neun Ländern weltweit – gehört, würde täglich die Auslastung der Anlagen geplant, zwischenzeitlich seien aber auch einzelne Linien abgestellt worden.

Wie Werksleiter Arman Fatunz erklärt, wird die Marktlage aber stetig neu bewertet: "Dabei können wir allerdings auch künftig Abschaltungen nicht ausschließen. Einfach, weil es derzeit nicht abzuschätzen ist, wie sich die Situation in den nächsten zwei drei Wochen entwickelt." "Aktuell laufen Verhandlungen zwischen den Tarifparteien, bei denen es um Kurzarbeit für Mitarbeiter geht", bestätigt Arman Fatunz.

Anlagen stehen zeitweise still

Erst kürzlich wurde eine neue Spanplattenpresse mit einer Höhe von etwa 30 Metern weitgehend fertiggestellt und sollte in den Probebetrieb gehen. Diese ist das Kernstück der neuen Anlage, zu der neben Sprinkler- und Abluftanlage nach dem Stand der Technik auch ein Beleimungsgebäude, in dem die Späne beleimt werden, gehört.

Die Spanplattenpresse, für die eigens eine Halle gebaut wurde, wiegt etwa 1500 Tonnen. Mit einem Investitionsvolumen von etwa 53 Millionen Euro gehört das Vorhaben der Sonae Arauco Gruppe in Beeskow zu den größten Investitionen der Gruppe überhaupt.

Das Beeskower Spanplattenwerk ist seit 1966 in der Kreisstadt ansässig. Am 9. Juni 2016 wurde das 50-jährige Jubiläum des Betriebes mit der Inbetriebnahme der Anlage SPA 30, die über eine Kapazität von 30000 Kubikmetern Spanplatten pro Jahr verfügt, feierlich in Betrieb genommen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG