Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Coronavirus
Hilfe aus dem Temnitzpark für die Charité

Um die Charité unterstützen zu können, wurden Produktion und Logistik am Standort in Werder teilweise umgestellt.
Um die Charité unterstützen zu können, wurden Produktion und Logistik am Standort in Werder teilweise umgestellt. © Foto: Archiv/Atotech
Brian Kehnscherper / 10.04.2020, 15:42 Uhr - Aktualisiert 10.04.2020, 15:51
Werder (MOZ) Die Firma Atotech stellt an ihrem Standort im Temnitzpark Werder für die Berliner Charité kostenlos Desinfektionsmittel her. Um die Uniklinik zu unterstützen, wurde die Produktion teils umgestellt, teilte das Unternehmen mit.

"Die Covid-19-Pandemie stellt eine nie dagewesene globale Herausforderung dar, die pragmatische Lösungen erfordert. Wir wollen einen Beitrag leisten und unsere Expertise im Bereich der chemischen Produktion und Logistik dafür einsetzen, die medizinischen Kräfte in Berlin, die im unermüdlichen Einsatz für ihre Patienten sind,  zu unterstützen und zu schützen", so der Geschäftsführer Geoff Wild.

Atotechs Kerngeschäft liegt in der Entwicklung und Herstellung von chemischen Lösungen zur Oberflächenbeschichtung und dem Anlagenbau für die Verbraucherelektronik, die Automobilindustrie und weitere Branchen. Trotz des derzeit begrenzten Zugangs zu Ausgangsstoffen, die für die Herstellung von Hand-Desinfektionsmitteln notwendig sind, konnte Atotech in der Neuruppiner Niederlassung 600 Liter Desinfektionslösung herstellen. Zudem wird das Unternehmen die Charité in den kommenden Wochen dabei unterstützen, Desinfektionsmittel aus 1 000-Liter-Gebinden in handliche Behälter umzufüllen. Dafür stellt die Firma ihre Abfüllanlagen, Verpackungsmaterial und die Infrastruktur bereit. "Unserem Team ist es innerhalb weniger Tage gelungen, die notwendigen Anpassungen im Produktionsprozess vorzunehmen", so Betriebsleiter John Stephenson. Die Genehmigung für Unternehmen, Hand-Desinfektionsmittel herzustellen, wurde von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin  erteilt.

Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben  4000 Mitarbeiter an Produktionsstandorten in 40 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien, seine Zentrale hat das Unternehmen in Berlin.

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Corona-Blog.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG