Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Leckere Früchte
Erste Erdbeeren aus Frankfurt (Oder) gepflückt und verkauft

Kerstin Schreiber und Piotr Dobysz zeigen die ersten Erdbeeren der Plantage von Obstbauer Wilhelm Herzog in Frankfurt (Oder)-Lichtenberg.
Kerstin Schreiber und Piotr Dobysz zeigen die ersten Erdbeeren der Plantage von Obstbauer Wilhelm Herzog in Frankfurt (Oder)-Lichtenberg. © Foto: Winfried Mausolf
Winfried Mausolf / 02.05.2020, 07:00 Uhr - Aktualisiert 04.05.2020, 05:55
Lichtenberg (MOZ) Seit fünf Jahren baut Wilhelm Herzberg im Frankfurter Ortsteil Lichtenberg Erdbeeren an. In diesem Jahr werden in vier Zelten auf je 800 Quadratmetern zirka 10 Tonnen Erdbeeren geerntet. Die ersten Früchte der wohlschmeckenden Sorte "Malling-Centenary" sind bereits gepflückt und verkauft.

Den Grundstein für die gute Ernte legte Herzberg bereits im August 2019. In Pflanzkästen mit Substrat aus Kokoswolle, Torf und Perlt (Stoff zur Regulierung der Wasserdurchlässigkeit und Wasserhaltefähigkeit) wurden in den vier Folienzelten 20.000 Pflanzen der englische Züchtung gepflanzt.

In diesem Jahr will der Obstbauer seine Anbaufläche auf insgesamt 5.000 Quadratmeter erweitern. In den nächsten Tagen werden dazu in zwei weiteren Gewächshäusern Pflanzen der Sorte "Florentina" gepflanzt. Die Früchte sind dann in zirka 6-8 Wochen reif.

Der Verkauf der Frankfurter Erdbeeren erfolgt ausschließlich am Obsthaus, am Ortseingang von Markendorf., beziehungsweise der Überschuss bei der Markendorfer Obst e.G.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG