Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

15 Monate Bauzeit
Hamburger Straße in Nauen für Verkehr freigeben

Die Hamburger Straße in Nauen konnte am Montag komplett für den Verkehr frei gegeben werden. Das Band durchschnitt Bürgermeister Manuel Meger (2.v.li.) mit Vertretern des Planungsbüros, der Stadtverordnetenversammlung und der Baufirma.
Die Hamburger Straße in Nauen konnte am Montag komplett für den Verkehr frei gegeben werden. Das Band durchschnitt Bürgermeister Manuel Meger (2.v.li.) mit Vertretern des Planungsbüros, der Stadtverordnetenversammlung und der Baufirma. © Foto: Stadt Nauen
BRAWO / 05.05.2020, 09:39 Uhr
Nauen Am Montag konnte die Hamburger Straße in Nauen nach rund 15 Monaten Bauzeit komplett für den Verkehr frei gegeben werden. Bürgermeister Manuel Meger (LWN) sprach in einer kleinen Feierstunde von einer Punktlandung.

Von Anfang Februar 2019 bis Ende April diesen Jahre wurden 1.200 Meter der Hamburger Straße saniert. "Alle beteiligten Akteure haben ein professionelles Ergebnis erzielt. Auch durch die günstigen Witterungsverhältnisse konnte der Zeitplan eingehalten werden, so dass man trotz Corona-Lage von einer Punktlandung sprechen kann", lobte der Bürgermeister. Was sonst gern in größerer Runde gefeiert wird, wurde diesmal allerdings nur in kleinem Rahmen durchgeführt: die symbolische Freigabe mit Durchschneiden eines Bandes.

Gemeinsam mit Vertretern des Planungsbüros Lehnert, der bauausführenden Firma Eurovia und Vertretern der Stadtverordnetenversammlung durchschnitt Manuel Meger das Band, und gab damit die Hamburger Straße für den Verkehr frei. Vorher hatten es die Planer ermöglicht, die bereits fertig gestellten Teilabschnitte befahrbar zu machen. Dies wurden von den Anliegern sehr positiv aufgenommen. Anwohner und Gewerbetreibende lobten die gute Kommunikation währen der Bautätigkeit. Auch bei der Lärmentwicklung während der Bauphase wurde so gering wie möglich gehalten. Die neue Fahrbahndecke besteht aus sogenanntem Flüsterasphalt, der die lärmverursachenden Abrollgeräusche der Autoreifen "schlucken" soll.

"Herausgekommen ist in der 15-monatigen Bauzeit eine moderne Durchfahrung, von der künftig auch die nicht motorisierten Verkehrsteilnehmer profitieren werden", unterstrich Bert Lehmann, Nauens Fachbereichsleiter Bau. So können Fußgänger einen beidseitigen Gehweg mit insgesamt sieben überdachten und barrierefreien Bushaltestellen nutzen, die mit Blindenleitsystemen ausgestattet sind. Daneben gibt es jetzt auch Fahrradbügel, an denen Radfahrer ihre Räder angelehnt abschließen können. im Innenstadtbereich sind auf der gesamten Länge der Hamburger Straße auf beiden Seiten ein Fahrradangebotsstreifen entstanden.

Vor dem Haupteingang des Friedhofs wurden zwei großzügige Bushaltestellen geschaffen, die nun den alten Busausstieg ersetzen. Acht neue Parktaschen wurden entlang des Friedhofs angelegt, darunter einen Behindertenparkplatz. Neu ist ebenfalls ein Fußgängerüberweg im Kreisverkehr nahe des Luchcenters. Der Busverkehr läuft wieder regulär seit dem 4. Mai.

Die Höhe der Baukosten belaufen sich auf 4,68 Millionen Euro. Knapp die Hälfte, rund 46 Prozent, sind Fördermittel: 2,125 Millionen Euro kommen vom Land Brandenburg, der Landkreis Havelland steuerte 35.000 Euro hinzu, von denen die Buswartehäuschen finanziert wurden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG