Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesundheit
Brandenburg ist Schlusslicht bei der Versorgung mit Ärzten

Bei der Versorgung der Bürger mit Ärzten ist Brandenburg das Schlusslicht in Deutschland.
Bei der Versorgung der Bürger mit Ärzten ist Brandenburg das Schlusslicht in Deutschland. © Foto: Jens Büttner/dpa
dpa / 25.05.2020, 14:25 Uhr
Berlin/Potsdam (dpa) Bei der Versorgung der Bürger mit Ärzten ist Brandenburg das Schlusslicht in Deutschland.

Wie aus einer am Montag von der Bundesärztekammer veröffentlichten Statistik hervorgeht, kommt in Brandenburg rein rechnerisch auf 248 Einwohner ein Arzt. Im benachbarten Berlin liegt dieser Wert bei 154, bundesweit wurden rund 200 Einwohner für jeden berufstätigen Mediziner errechnet. Insgesamt wurden in Brandenburg 10 120 berufstätige Mediziner gezählt, das waren nur 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte dieser Ärzte (5495) ist in Krankenhäusern tätig, rund 3400 Ärzte betreiben eine Praxis.

Die Spitzenorganisation der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland weist darauf hin, dass dringend medizinischer Nachwuchs gebraucht werde. Der Behandlungsbedarf wachse aufgrund der Alterung der Bevölkerung kontinuierlich. Die Zahl der Behandlungsfälle in den Kliniken sei deutschlandweit zwischen 2009 und 2017 von 17,8 auf 19,5 Millionen angestiegen. Rund 20 Prozent der berufstätigen Ärzte würden zudem voraussichtlich bald aus dem Berufsleben ausscheiden, weil sie inzwischen 60 Jahre und älter seien.

Die Politik solle daher der Nachwuchsförderung und Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen künftig höchste Priorität beimessen, sagte Bundesärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt. "Die Corona-Pandemie führt uns drastisch vor Augen, wie sehr unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben von einem gut funktionierenden Gesundheitswesen abhängt."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Ralf H. Janetschek 27.05.2020 - 09:04:26

Replik: Wer trägt die Verantwortung?

Die AfD natürlich. Wer sollte sonst den Sündenbock abgeben. Der Erfolg hat viele Väter, der Mißerfolg ist ein Waisenknabe, oder wird dem politischen Feind in die Schuhe geschoben.

Werner Matzat 26.05.2020 - 16:17:23

Nach 30 Jahren ist Brandenburg Schlusslicht bei der Ärzteversorgung für seine Bürger? - wer trägt die Verantwortung?

Werte Brandenburger Leser, Leserinnen und sonstige "unheimliche Kommentarverfolger", wie war das noch einmal, in Zeiten der Corona-Pandemie - der Schutz des Lebens hat oberste Priorität in der Corona-Epidemie? Und dann Schlusslicht in der Ärzteversorgung für die eigenen Bürger? Vor kurzem hieß es, von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Zusammenhalt und Solidarität in Brandenburgs "Demokratie"? Der Ärztemangel ist doch nicht über Nacht vom Himmel gefallen, sondern Resultat politischer Entscheidungen. Er wird sich noch verschärfen, werden die Fehlentwicklungen der Vergangenheit nicht korrigiert. Kam der Ärztemangel etwa über die Brandenburger wie die Corona-Pandemie? Völlig unverschuldet? Oder sind dafür, wie bei so vielen anderen "Katastrophen", wieder einmal die Russen schuld? Das erklärt viel über den Geisteszustand und die Ambitionen der heutigen politischen Klasse in Deutschland. Leben wir Bürger überhaupt noch in einer Demokratie? In einem Buch von Wolfgang J. Koschnick: Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr, unter der ISBN-13: 9783864891748, mit Ausgabedatum, vom 18.01.2017, heißt es: Wir alle finden Demokratie toll, die bestehenden Verhältnisse aber stoßen uns ab. Zu Recht, denn an den Hebeln der Macht hat sich eine politische Kaste eingenistet, die meilenweit von den Bedürfnissen und Interessen der Bevölkerung entfernt ist, ja, ihr sogar teilweise schadet. Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer und die "Demokratie" ist zu einer Oligarchie, zu einem elitären Herrschaftssystem verkommen. Durch permanenten Lobbyismus haben Konzerne und Wirtschaftsinteressen weltweit die Kontrolle über demokratische Politik und Staaten übernommen, während Berufspolitiker auf ihre Wiederwahl hoffen und für Selbstinszenierungen Milliarden ausgeben. Höchste Zeit für Veränderung: Nur wenn wir radikal umdenken und erkennen, dass eine funktionierende Demokratie schon lange zur reinen Illusion geworden ist, können wir unsere demokratischen Freiheiten zurückerobern. Werte Brandenburger Leser, Leserinnen und sonstige "unheimliche Kommentarverfolger", was hat die vermeintliche Volksherrschaft dem Volk gebracht? Ein in reinen Formalismen erstarrtes politisches System, in dem das Volk nichts zu sagen hat und das in Wahrheit eine Herrschaft über das Volk darstellt, hinter deren scheindemokratisch polierter Fassade soziale Ungerechtigkeit, Chancenungleichheit, bittere Armut und großes soziales Elend sich ständig und unaufhaltsam weiter ausbreiten. Oder anders ausgedrückt: "Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit, sich nach Wunsch an - und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker zufriedenzustellen." (Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und politische Aktivistin) Noch weitere Fragen bei diesen Zuständen in Brandenburg?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG