Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Naturschutzcamp
Mit Schweinen im grünen Klassenzimmer von Neuenhagen

Jana Reimann-Grohs / 27.05.2020, 04:00 Uhr - Aktualisiert 27.05.2020, 18:14
Neuenhagen (MOZ) Kistenweise Tomaten lässt René Trocha in den Käfig der Wollschweine fliegen, und schon suchen zwei Rüssel nach den kleinen roten Kugeln im Sand, um das Lieblingsfutter zu vertilgen.

Vor dem großen Fressen (wozu auch Gurke, Gras, Blätter, Heu und Salat gehören) haben die Wollis bereits ihre Laufrunden im Garten absolviert und sich vom Vorsitzenden des Naturschutzcamps Neuenhagen über Holzbarrieren führen lassen. Die lange Wolle ist ab, das Vertrauen gewachsen – Mensch und Tier haben sich besser kennen gelernt.

Die Mangalitza-Schweine "Bamm-Bamm" (der Eber wiegt 250 Kilogramm, seine Schwester nur 200) und "Pebbles" aus dem Kinder- und Jugenderholungszent­rum Frauensee sind Ende März hier vorübergehend untergekommen und werden regelmäßig von neugierigen Erwachsenen und Kindern besucht. Es bestehen bereits Patenschaften: Tierfreunde bringen Futter vorbei und haben auch schon Geld für die Wollis gespendet, berichtet Trocha.

Zehn Wochen lang hat sich auch Praktikant Elias Borchardt mit um die Tiere gekümmert. Am 16. März fing der junge Mann aus Kassel an, der gerade eine Ausbildung zum Sozialassistenten macht. Jetzt heißt es, Abschied nehmen. Eigentlich wollte der 19-Jährige in dieser Zeit etwas Handwerkliches im Ausland machen. Wegen Corona sei er aber doch in Deutschland geblieben und habe den Tipp bekommen, sich in Neuenhagen zu engagieren. Seine Mutter stammt aus der Nachbargemeinde Petershagen-Eggersdorf.

Von 9 bis 18 Uhr fielen täglich Arbeiten auf dem Gelände an. Hühner, Laufenten, Gänse, zwei Pfaue und Wollschweine mussten versorgt werden. Nebenbei hat sich der Praktikant mit zehn Bienenvölkern vertraut gemacht, den Schweine-Asyl-Stall gebaut und das Sozialverhalten der Wollis beobachtet: "Man hat erst einmal großen Respekt, weil sie so groß und schnell unterwegs sind." Dreimal täglich bekamen sie von ihm jeweils fünf Liter Futter und 150 Liter Wasser –  Elias wird die Wollis vermissen, sagt er.

Grünes Klassenzimmer

Schnell noch ein paar Fotos mit Elias zur Erinnerung, bevor es wieder zurück in die Großstadt geht: an den zwei selbst gebauten Hühnerställen; am Hochbeet, wo schon das erste Gemüse aus der Erde lugt; der eigenhändig angelegte Teich; Elias und sein Mentor René Trocha am selbst gebauten Holztisch aus Eiche; nicht zu vergessen: Elias und die Wollis.

Seit Montag ist es wieder möglich, im Naturschutzcamp Kinder zu empfangen, sagt Trocha: "Die Schulen können sich gern an uns wenden. Wir stellen uns für das Grüne Klassenzimmer zur Verfügung."

This browser does not support the video element.

Video

Mit Schweinen im grünen Klassenzimmer

Videothek öffnen

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG