Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

TV
Die gebürtige Kyritzerin Sarah Settgast ist bei "Shopping Queen" dabei

Judith Melzer-Voigt / 29.05.2020, 18:00 Uhr - Aktualisiert 29.05.2020, 22:16
Kyritz/Berlin (MOZ) Diese Frau ist eine Marke. Während das an anderer Stelle vielleicht im übertragenden Sinne gemeint sein kann, ist es bei Sarah Settgast wörtlich zu nehmen: Die Brillendesignerin, Autorin, Verlegerin und Illustratorin ist eine registrierte Wort- und Bildmarke. Am 7. Juni präsentiert sie sich im TV-Format "Shopping Queen" im Fernsehen. Die Wurzeln der 35-Jährigen liegen in Kyritz und Neuruppin.

Über die Show selbst darf Sarah Settgast noch nicht sprechen. Die Verträge sind da sehr streng. Nun eines steht schon fest: Sie wird gemeinsam mit Sängerin und Modedesignerin Monella Caspar aus Berlin, mit Promi-Wahrsagerin Lilo von Kiesewetter und mit Make-up-Artist Robin Rayanian am 7. Juni ab 20.15 Uhr auf dem Sender Vox zu sehen sein. Das Motto der Sendung lautet "Shopping Queen Paradiesvögel-Spezial". Im Fall von Sarah Settgast könnte der Sender das getrost in Tausendsassa-Spezial ändern, denn genau das ist die gebürtige Kyritzerin, die ein Fan der 1920er-Jahre ist und sich auch genau so kleidet. Ihr Engagement in den unterschiedlichsten Bereichen führt sie in die ganze Welt. Doch sie ist auch immer wieder in Brandenburg zu Gast.

Die Verlegerin

Ihr Verlag, die "Deutsche Pappebuch Gesellschaft", hat seinen Sitz in Potsdam. Zu ihm kam die 35-Jährige über Umwege. Sie hatte ihr erstes eigenes Buch "Das Mädchen und die kleine Wolke" geschrieben. Dafür hatte Settgast ganz konkrete Pläne: "Ich wollte, dass es in Deutschland hergestellt wird – und das auch noch ökologisch." Nach einer dreijährigen Tour durch verschiedene Verlage stellte sich heraus: Das wird nichts. "Also habe ich gesagt: Dann mache ich das alleine", sagt Sarah Settgast. Doch dieses Vorhaben erwies sich als teuer. "Ich hatte Glück, dass ich eine große Social-Media-Community habe, die mich unterstützt hat." Innerhalb von drei Wochen haben diese Helfer rund 700 Bücher geordert. Doch das reichte gerade einmal für den Druck. "Ich wusste, dass ich so nicht weiterkomme", sagt Sarah Settgast.

Durch Zufall traf sie Sven Slazenger, ihren heutigen Geschäftspartner, der die Idee der Pappebücher klasse fand. Die beiden gründeten gemeinsam die "Deutsche Pappebuch Gesellschaft". Mittlerweile sind im Verlag weitere Werke erschienen, von Sarah Settgast, aber auch von anderen Autoren. Eigentlich ist Sarah Settgast auch Illustratorin. Doch diesen Beruf lebt sie immer seltener aus, denn ein anderes Betätigungsfeld nimmt immer mehr Raum ein.

Die Brillendesignerin

Die gebürtige Kyritzerin hatte schon nach ihrem Abitur in Neuruppin eine Ausbildung als Augenoptikerin begonnen. "Ich habe irgendwann gemerkt, dass ich mehr will", erinnert sich die 35-Jährige. Also ist sie nach Berlin gegangen, erst in den Bezirk Neukölln. Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie in Friedrichshain. Brillendesignerin ist Sarah Settgast seit elf Jahren. Unter anderem war sie bei Framers in der Hauptstadt beschäftigt. "Ich war viel unterwegs, in New York, Paris, Mailand", sagt sie. Doch da war diese Leidenschaft für einen speziellen Werkstoff, der auch ihrer 1920er-Jahre-Affinität entsprach: Horn. Die Idee, daraus Brillen zu kreieren, war schnell geboren.

Auf einer Veranstaltung in Berlin traf Sarah Settgast Wolfgang Thelen, den Geschäftsführer von Hoffmann Natural Eyewear, einem Unternehmen aus der Eifel. "Ich habe ihm von meiner Idee erzählt", erinnert sich die Designerin. Brillen, ganz individuell und per Hand gefertigt – das ließ den Firmenchef aufhorchen. Er lud Sarah Settgast in die Eifel ein. Seit zwei Jahren entwickelt die Kyritzerin daher Brillen für dieses Unternehmen, unter ihrer Marke Sarah Settgast by Hoffmann.

Die Show-Teilnehmerin

Bei "Shopping Queen" hat sich Sarah Settgast gar nicht selbst beworben. Sie wurde angesprochen, ob sie mitmachen möchte. In der Show geht es darum, dass Kandidaten für eine bestimmte Geldsumme und in einer sehr begrenzten Zeit einkaufen gehen und sich ein ganzes Outfit zusammensuchen. Am Ende werden sie von den Mitstreitern und Designer Guido Maria Kretschmer bewertet. "Das Format ,Promi-Shopping-Queen’ gibt es ja schon länger", erklärt Sarah Settgast. "Jetzt wollte das Team mal ungewöhnliche Menschen begleiten." Ihre Liebe zu den 1920er-Jahren hat der 35-Jährigen die Teilnahme nicht gerade leichter gemacht, verrät sie. "Ich kaufe immer in den selben Läden – auch, weil es da nicht so viele gibt." Hutmacher beispielsweise sind heutzutage selbst in Berlin selten. "Ich mache das meist so, dass ich in den Geschäften anrufe und sage, dass ich vorbeikomme. Die legen mir dann etwas in meiner Größe raus."

Bei ihrer Kleidung achtet Sarah Settgast – wie in vielen Bereichen ihres Lebens – auf Nachhaltigkeit. Sie kauft wenig, dafür aber hochwertig, handgemacht und in Deutschland produziert. Das führt die 35-Jährige auch auf ihre Zeit in Neuruppin zurück: Sie hat nach dem Abitur ein Ökologisches Jahr auf dem Demeter-Hof, den heutigen Lebensräumen, eingelegt. "Da bin ich in Kontakt mit dem Waldorf-Stil gekommen, der jetzt in meine Bücher einfließt. Das hat mich nachhaltig geprägt", sagt Sarah Settgast. Auch ihre Kinder besuchen eine Waldorfschule. Sie selbst kauft regional, achtet darauf, wo Lebensmittel herkommen.

Die Brandenburgerin

Den Kontakt nach Brandenburg ist bei Sarah Settgast nie abgerissen – auch, weil ihre Mutter dort lebt. "Ich bin öfter in Brandenburg. Da ist es so schön, und man hat Ruhe", sagt die 35-Jährige. Auch dort behält sie ihren 1920er-Jahre-Stil bei. "Komisch angeschaut werden ich nicht. Das passiert eher in Berliner Bezirken mit vielen Touristen."

Wenn die "Shopping Queen"-Sendung am 7. Juni ausgestrahlt wird, wird auch Sarah Settgast gespannt sein. Denn die fertige Version der Aufzeichnung hat sie auch noch nicht gesehen. "Ich weiß nicht, was rein- oder rausgeschnitten wurde. Und manchmal haben die Redakteure auch mal Fangfragen gestellt. Ich hoffe, ich komme nicht doof rüber."

Die Ausstrahlung der Show

Die Sendung "Shopping Queen Paradiesvögel-Spezial" wird am kommenden Sonntag, 7. Juni, ab 20.15 Uhr auf dem Sender Vox ausgestrahlt.

Neben Sarah Settgast nehmen Sängerin und Modedesignerin Monella Caspar, Promi-Wahrsagerin Lilo von Kiesewetter sowie Make-up-Artist und Designer Robin Rayanian daran teil. Moderiert wird das Ganze von Designer Guido Maria Kretschmer.

Die Teilnehmer bekommen insgesamt 500 Euro und müssen dafür in fünf Stunden ein komplettes Outfit kaufen. Sie werden von ihren Mitstreitern und am Ende von Moderator Guido Maria Kretschmer bewertet.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG