Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tourismus
Französisches Flair durchzieht das Gut Zernikow

Freuen sich schon auf die ersten Gäste am morgigen Sonnabend: Aurore und Jan Koch sind mit ihrem "Bric à Brac" nach Zernikow umgezogen. Das Erfolgsrezept wird weiter angeboten: Französische Lebensart umgeben von altem, originellem Mobiliar.
Freuen sich schon auf die ersten Gäste am morgigen Sonnabend: Aurore und Jan Koch sind mit ihrem "Bric à Brac" nach Zernikow umgezogen. Das Erfolgsrezept wird weiter angeboten: Französische Lebensart umgeben von altem, originellem Mobiliar. © Foto: Jürgen Rammelt
Jürgen Rammelt / 30.05.2020, 06:00 Uhr
Zernikow Was lange währt, wird gut. Das hoffen zumindest Aurore und Jan Koch. Das Menzer Ehepaar hatte sich 2013 mit dem Café Bric à Brac ein lukullisches Refugium geschaffen, das als Geheimtipp bei Einheimischen, Urlaubern und vorbeikommenden Wanderern galt. Wer einmal dort eingekehrt war, der wollte immer wieder kommen. Das Café bot eine gute Gelegenheit, einzukehren und sich von den Wirtsleuten mit selbst gebackenem Kuchen und anderen Köstlichkeiten verwöhnen zu lassen. Das Angebot an kleinen französischen Appetithäppchen fand großen Zuspruch.

Doch der immer größer werdende Ansturm führte dazu, dass sich das Café mit seinen gerade mal 15 Plätzen als zu klein erwies. So entschloss sich das Ehepaar im vergangenen Herbst, das Café zu schließen. "Es war eine schwere Entscheidung", erklärte damals der Wirt. "Der immer größere Ansturm auf unser Café hatte zu Schwierigkeiten geführt, die wir aus Platzmangel und teils persönlicher Verwundbarkeit nicht mehr beilegen konnten." Das Bemühen, in Menz einen anderen Standort zu finden, führte zu keinem Erfolg.

Doch es zeigte sich ein Lichtstrahl – am Horizont in Zernikow.  Dort gibt es auf dem historischen Gutsgelände einen Schafstall, der schon für Kulturveranstaltungen genutzt wurde. Toiletten und eine Küche sind vorhanden, und auch so konnten sich die Kochs vorstellen, dass es darin einen Neustart geben könnte. "Auch von den bisherigen Nutzern der Zernikower Anlage, der Aqua Zehdnick, der Initiative Zernikow und dem Ritterverein gab es positive Signale", berichtet Jan Koch, so dass er mit seiner Frau Mut fasste, dort einen Neustart zu planen.

Geplant war der Neustart für den 1. Mai. Ein Aufruf, für das neue Domizil nicht mehr benötigte Möbel zu spenden, brachte einen beachtenswerten  Erfolg. "Es meldeten sich zahlreiche Leute, so dass wir jetzt ein buntes Sammelsurium von Tischen, Stühlen, Sesseln und anderen Möbeln haben, die das neue Café im bekannten Charme erstrahlen lassen." Koch verweist in diesem Zusammenhang auf den Namen des Cafés. Bric und Brac ist im Französischen die Bezeichnung für Krimskrams, Antiquitäten und Trödel. Das soll sich auch im neuen Domizil widerspiegeln. Während der Tresen in Handarbeit fest eingebaut wurde, sind einige Wände mobil.

So ist es möglich, den Gastraum in kürzester Zeit abzubauen oder umzugestalten. Am Anfang lief alles sehr gut, doch dann kam die Corona-Pandemie. Aber die Kochs hielten an ihren Plänen fest. Allerdings musste der Start verschoben werden. Zumal auch die beliebten Zernikower Veranstaltungen, Maulbeer- und Ritterfest, abgesagt wurden.

Start ist nun am morgigen Sonnabend um 12 Uhr. Im Gegensatz zum Café in Menz haben sich Kochs Unterstützung  besorgt.  Neben dem Wirtsehepaar wird es weitere Mitarbeiter geben. Was das Angebot an Speisen und Getränken betrifft, wollen Kochs an den bekannten französischen Spezialitäten, die es bereits in Menz gab, festhalten.

Aber es kann auch Neues probiert werden. So möchte Aurore Koch in Zernikow ihre Gäste mit Crêpes und Galettes verwöhnen. Letztere sind Buchweizenpfannkuchen, nach einem Rezept aus der Bretagne hergestellt. Aber auch selbst zubereiteter Kuchen und in Gläsern gebackene Köstlichkeiten, die mit Schokolade, Mohn, Haselnüssen, Orange-Marzipan, Aprikosen und Rosmarin oder mit Eierlikör verfeinert wurden, sollen für Gaumenfreuden bei den Gästen sorgen.

Auch ein kleines Sortiment an französischen  Likören und Weinen sowie  an Süßigkeiten gehören zum Angebot, genauso wie eine Limonade mit dem Namen Diabolo. Sie wird mit Sirup in den Geschmacksrichtungen Pfefferminze, Grenadine, Veilchen und Erdbeere angerichtet. Aber auch Kaffee und Tee stehen auf der Getränkekarte.

Aurore und Jan Koch sind voller Vorfreude auf die ersten Gäste. Sie hoffen, dass der neue Standort genauso gut angenommen wird, wie der ursprüngliche in Menz.  Platz, nicht nur für Gäste, sondern auch für parkende Autos ist ausreichend vorhanden. Und auch an die Kinder wurde gedacht: Im Café gibt es eine Spielecke und auch im Außenbereich ist ausreichend Platz zum Toben.

Die Provinze in Provence verwandelt

Geöffnet hat das Café Bric & Brac vorerst sonnabends von 12 bis 20 Uhr und sonntags  von 12 bis 18 Uhr.

Ab 24. Juni soll dann von Mittwoch bis Sonnabend von 12 bis 20 Uhr und sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet werden. Wer sicher gehen will, wann das Café geöffnet ist, erfährt das auch unter www.creperie-bric-a-brac.de.

Jan Koch wurde am 30. April 40 Jahre alt und steht hinterm Tresen des französischen Cafés "Bric à Brac". Und er ist Liedermacher. Mehrere eigene Alben veröffentlichte er bereits. Über deutsche Konzertbühnen tourt er nach eigenem Bekunden inzwischen schon seit mehr als 15 Jahren.⇥red

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG