Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tourismus
Ziegeleipark Mildenberg will Autokino eröffnen

Autokinos erleben in der Coronakrise eine Renaissance. Nun soll auch Oberhavel in solches eröffnen (Symbolfoto).
Autokinos erleben in der Coronakrise eine Renaissance. Nun soll auch Oberhavel in solches eröffnen (Symbolfoto). © Foto: dpa
Martin Risken / 05.06.2020, 14:30 Uhr
Mildenberg (MOZ) Der Ziegeleipark Mildenberg hat am Donnerstag Pläne öffentlich gemacht, wonach noch in der laufenden Saison ein Autokino zusätzliche Besucher nach Mildenberg locken soll. Zwar soll das Freiluftkino mit einer tageslichttauglichen LED-Wand ausgestattet werden, gleichzeitig aber sollen auch die mannigfaltigen Möglichkeiten einer Showbühne genutzt werden, wie Ziegeleiparkchef Roy Lepschies und die neue Marketing-Mitarbeiterin Michaela Grote ankündigten. Einziger Haken daran: Der Landkreis Oberhavel hat die Anlage bislang noch nicht genehmigt. Ob und wann dies geschieht, blieb am Donnerstag aber unklar. Errichtet werden soll das Autokino vor der Abraumhalde mitten auf dem Parkgelände.

Martin Rütters angefragt

Gleichzeitig aber laufen die Bemühungen, das Autokino mit attraktiven Angeboten ins Laufen zu bringen. Gleich mehrere TV- und Showstars hat Michaela Grote bereits gefragt, ob sie sich vorstellen können, im Ziegeleipark aufzutreten. Dazu zählen unter anderem Sänger Dieter-Thomas Kuhn, der seinen ausverkauften Auftritt am 15. August in der Berliner Waldbühne aufgrund der Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit der Coronapandemie absagen musste. Auch Hundeshowprofi Martin Rütter soll Gäste nach Mildenberg in das Autokino locken, ebenso Vox-Star Panagiota "Jota" Petridou ("Biete Rostlaube, biete Traumauto"). So könnte der Ziegeleipark wenigsten einen Teil des durch die Coronapandemie entstandenen Besucherdefizites wettmachen, so die Hoffnung.

Besuchergruppen fehlen

Das Technikmuseum öffnete schließlich nicht nur einen Monat später, sondern musste fast alle Großveranstaltungen absagen. Ebenfalls zum Erliegen gekommen ist auch das Geschäft mit Gruppenreisen. Im vergangenen Jahr kamen 350 Gruppen mit insgesamt 16 000 Besuchern. Immerhin einige Veranstaltungen können 2020 noch stattfinden – so unter anderem auch die 14. Granseer Hochzeitsmesse im Oktober und das Feldbrandofenfest zum offiziellen Saisonausklang, kündigte Roy Lepschies an.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG