Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stadtverordnete
SPD fordert schnelle Aufklärung der Vorwürfe gegen die Oranienburg Holding

Marei John-Ohnesorg übernahm im vergangenen Jahr von Dirk Blettermann den Vorsitz im SPD-Ortsverein Oranienburg.
Marei John-Ohnesorg übernahm im vergangenen Jahr von Dirk Blettermann den Vorsitz im SPD-Ortsverein Oranienburg. © Foto: Klaus D. Grote
Klaus D. Grote / 05.06.2020, 17:20 Uhr
Oranienburg (MOZ) Oranienburgs SPD fordert eine zügige Aufklärung zu Vorwürfen im Zusammenhang mit der Oranienburg Holding. Es fehlten weiterhin Fakten zur Aufklärung, sagte die Ortsvereinsvorsitzende Marei John-Ohnesorg. "Fragen, die schon bei der Gründung der Holding nicht beantwortet wurden, stellen sich wieder neu." Wie berichtet, waren in einem anonymen Schreiben schwere Vorwürfe gegen die Geschäftsführung der Holding erhoben worden. Woba-Geschäftsführer Bernd Jarczewski hatte in einem Brief an die Stadtverordneten zudem davor gewarnt, die städtische Wohnungsbaugesellschaft Woba könne durch das Agieren der Holding in eine finanzielle Schieflage geraten.

Die Aufklärung aller Vorwürfe solle mit externer Unterstützung und zügig erfolgen, verlangt die SPD. "Wir fordern, dass die Holding und der dazugehörige Gründungsprozess noch einmal komplett durchleuchtet werden. Wo wurden Fehler gemacht, die es jetzt auszugleichen gilt?", so Marei John-Ohnesorg. Über die Ergebnisse und die Konsequenzen daraus müsse die Öffentlichkeit informiert werden. SPD-Fraktionschef Matthias Hennig sagte ebenfalls, dass schon im Gründungsprozess der Holding grundsätzliche Fragen gestellt wurden, die bis heute nicht beantwortet seien. Sie müssten in den Untersuchungsauftrag einbezogen werden. Dazu gehörten die Fragen nach den Synergieeffekten der Holding für die Stadt, welche städtischen Konzepte und Ziele die Holding verfolgt oder wie mit Gewinnausschüttungen der  städtischen Gesellschaften, insbesondere der Woba, umgegangen wird.

In welcher Form die Untersuchung stattfindet, darauf wollen sich die Sozialdemokraten nicht festlegen. Die FDP-Fraktion fordert in einem Antrag, der am Montag im Hauptausschuss (ab 17 Uhr in der MBS-Arena) behandelt wird, die Einberufung eines Untersuchungsausschusses.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG