Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizeistatistik
Weniger sexuelle Gewalt in MOL – außer in Neuenhagen

Die Polizeistatistik für den Landkreis Märkisch-Oderland zeigt sich durchwachsen. Insgesamt nimmt die Zahl der Straftaten ab. Doch es gibt einzelne Ausreißer. (Symbolbild)
Die Polizeistatistik für den Landkreis Märkisch-Oderland zeigt sich durchwachsen. Insgesamt nimmt die Zahl der Straftaten ab. Doch es gibt einzelne Ausreißer. (Symbolbild) © Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Dirk Schaal / 10.06.2020, 05:45 Uhr - Aktualisiert 10.06.2020, 12:28
Hoppegarten (MOZ) Eine gute Nachricht hatte Polizeihauptkommissar Daniel Lehmann vom Neuenhagener Revier schon zu Beginn seines Beitrages zur Polizeistatistik 2019 vor der Hoppegartener Gemeindevertretung zu vermelden: Die Anzahl der Straftaten ist insgesamt rückläufig. Waren in Hoppegarten 2018 noch 1270 Straftaten zur Anzeige gebracht worden, sind es 2019 fast 150 weniger (1121). Die Aufklärungsrate (AR) ist dabei leicht gesunken von  2018 43,1 auf 2019 41,5 Prozent.

Viele Verkehrsunfälle im Berliner Umland

Im Neuenhagener Revierbereich, zu dem Petershagen-Eggersdorf, Fredersdorf-Vogelsdorf, Hoppegarten und Neuenhagen gehören, wurde die Polizei im Vorjahr 6304-mal zu Einsätzen gerufen. Davon allein 2028 in Hoppegarten. Ganz klar an der Spitze sowohl im Landkreis (MOL), Revier Neuenhagen (RNhg) und auch Hoppegarten (Hop)  stehen dabei Verkehrsunfälle mit Sachschäden, überdurchschnittlich oft im Berliner Umland: 2920 (MOL), 1236 (RNhg) und davon allein 451 in Hoppegarten.

Wirklich verwunderlich ist es nicht, durch Hoppegarten fließt reichlich Verkehr über die beiden Berlin-Zubringer B 1 und die L 33. Deshalb weist die Rennbahngemeinde auch bei den Verkehrsunfällen mit Personenschaden (83) und mit Fahrerflucht (68) eine überdurchschnittliche Häufung gegenüber dem Landkreis (579/605) und dem Neuenhagener Revier (226/232) auf. Dafür sind im ländlichen Bereich des Landkreises Wildunfälle weit vorn mit dabei (1055), die in der Berlin nahen Statistik nicht unter den meistgenannten Einsatzgründen der Polizei auftauchen.

Platz zwei der Statistik nimmt Ruhestörung in MOL (1055) und RNhg (323) ein. Hoppegarten liegt auf Platz sieben mit 76 zur Anzeige gebrachten Ruhestörungen. Dafür sind 93 Diebstähle in Zusammenhang mit Fahrzeugen an zweiter Stelle.

Mehr Gewaltdelikte im Landkreis

Während im Landkreis bei Gewaltdelikten 2019 eine zunehmende Tendenz zu beobachten war, sind sie im Bereich des Neuenhagener Reviers leicht gesunken. Drei Straftaten gegen das Leben sind für MOL registriert (AR 100 Prozent), keine davon im Neuenhagener Bereich. Acht Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung gab es in Hoppegarten (2018: 24). Gesunken ist dabei die AR von 100 auf 87,5 Prozent. Im Bereich des Neuenhagener Reviers gab es eine Zunahme der sexuellen Delikte von 55 (2018) auf 76 (2019) bei fast gleichbleibender AR von etwa 98 Prozent.

Auch die Körperverletzungen sind im Neuenhagener Bereich rückläufig. 260-mal (davon 42 schwere Fälle) musste deswegen die Polizei ausrücken (2018: 304/48). In Hoppegarten sogar nur achtmal (2018: 12) bei einer 100-prozentigen Aufklärung. Dagegen ist im Landkreis die Anzahl der angezeigten Körperverletzungen von 1192 (2018) auf 1312 (2019) gestiegen.

Während in MOL (2018: 234/ 2019: 211) und im Bereich des Neuenhagener Reviers die Wohnungseinbrücke deutlich rückgängig waren (132/94), verzeichnete Hoppegarten im Vorjahr eine Zunahme von neun auf 39 Einbrüche. Zurück ging derweil die Aufklärungsrate von 20 auf 17,9 Prozent. Ansonsten sind alle anderen Diebstahlsdelikte im gesamten Landkreis rückläufig bei fast unveränderter Aufklärungsquote.

Betrugsfälle rückläufig

Fälle von Betrug gingen zurück. Darunter werden auch Betrügereien im Internet und der sogenannte Enkeltrick gezählt. In Hoppegarten waren es 111 Fälle (2018: 132), im Neuenhagener Bereich 623 (416) und im Landkreis 1500 (1129). Mit den Fallzahlen sank aber auch die Aufklärungsrate teils drastisch (RNhg: 2018 75,6 auf 58,2 Prozent). Dafür stieg der Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Sind 2018 in MOL 36 Fälle zur Anzeige gekommen, waren es im Vorjahr 41. Ähnlich ist es auch im Neuenhagener Bereich (von sieben auf zehn) und Hoppegarten (von zwei auf drei). Sachbeschädigungen, zu denen auch Schmierereien gehören, sind rückläufig. In Hoppegarten sanken die Delikte von 136 (2018) auf 119 bei einer fast 15 Prozent höheren Aufklärungsrate von 37 Prozent.

Wie Polizeihauptkommissar Daniel Lehmann mehrmals hinwies, seien in der Statistik nur Fälle enthalten, die bei der Polizei angezeigt wurden. Vermutet wird, dass die Dunkelziffer höher liegen könnte.

PolizeistatistikVerkehrsunfälle 2018/19

Unfälle mit Verursacher junge Fahrer (18 bis 25 Jahre) MOL – 2018: 448 (5960 gesamt) Anteil: 8 %, 2019: 459 (6193) Anteil: 7 %Revier Nhg. – 2018: 134 (2005) Anteil: 7 %, 2019: 130 (2109) Anteil: 6 %Hoppegarten – 2018: 53 (642)Anteil: 8 %, 2019: 51 (715) Anteil: 7 %Unfälle mit Verursacher Senioren (65+) MOL – 2018: 1002 (5960) Anteil: 17 %, 2019: 1049 (6193) Anteil: 17 %Revier Nhg. – 2018: 355 (2005) Anteil: 18 %, 2019: 389 (2109) Anteil: 18 %Hoppegarten – 2018: 108 (642) Anteil: 17 %, 2019: 142 (715) Anteil: 20 %

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG